Mit Freude ins Frühjahr und den Lockdown-Blues hinter uns lassen

Jetzt kommt das Frühjahr und wir alle hoffen, das war die letzte Coronaprobe, auf die wir gestellt wurden. Was war das eine verrückte Zeit, als der Nieselregen leise gegen unsere Homeoffice-Fenster klopfte und man die Kassiererin im Supermarkt öfter sah als die besten Freunde. Viele Menschen haben sich aus der Not eine Tugend gemacht, und so wurde das Wohnzimmer zum Fitnessbereich per Zoom, der Physiotherapeut zum Personal-Trainer auf Krankenschein und das Fernsehen und Internet zum einzigen Kulturprogramm. Auch wurde das Badezimmer zum Wellness-Tempel und der Essens-Lieferdienst eine Reise in die kulinarische Welt. Klare Strukturen schaffen und die schwierige Lage clever nutzen, das brachte viele Vorteile. Nie hatte man mehr Zeit für Gespräche in den eigenen vier Wänden, nie wurden so viele Kinder gezeugt oder zumindest dafür geübt. Nie waren die Worte Zukunft, Bildung und Wohlergehen so wichtig. Im Schlechten noch Gutes finden, das war die Devise. So wurde aufgeräumt, renoviert, sich weitergebildet und die innere Mitte gesucht. Auch zeigte man stolz per WhatsApp das Wohlfühl-Ambiente bei Kerzenschein und gutem Essen. Oft wurden daraus richtige Themengruppen und gemeinsame Länderreisen. Heute Italien mit Pasta und Tomatendeko, morgen Burger aus Amerika und am dritten Tag feierte man virtuell Griechenland unter Freunden. Genuss, schöne Musik, Badekugeln, Kosmetikprodukte aus dem Kosmetik-Studio, Masken, Haarkur sowie Farbe vom Fachmann, Finger- und Fußnagelpflege selfmade, ein gutes Essen, Literatur in Form eines Buches, Sport wenn möglich unter freiem Himmel – all das war der Winter 2020. Doch jetzt heißt es langsam wieder raus und sich schon mal vormerken lassen beim Frisör, im Restaurant und im Sportstudio, denn eins ist uns allen klar, ein Sicherheitskonzept wird es weiterhin geben, und ein Restaurant wird lange noch nicht so viele Stühle, ein Kosmetik-Institut wird nicht so viele Hände zur Verfügung haben wie vor der Pandemie. Jetzt heißt es auch hier weiter zeigen: Wir haben Euch nicht vergessen und kommen wieder gerne zu Euch. Wie es dann in der Praxis genau aussieht, wissen wir natürlich alle noch nicht, doch eins ist klar: Wir müssen gesund bleiben, positiv denken und vorsichtig handeln.