Beatrix Polgar-Stüwe berichtet:

Für die Zukunft gut gerüstet – Aber es gibt noch viel zu tun

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V. hatte zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung am 8. November 2017 ins Restaurant des Kölner Rudervereins von 1877 eingeladen. Im Anschluss an die Versammlung fand eine Diskussion mit Verkehrsdezernentin Andrea Blome statt.

Auf der gut besuchten Mitgliederversammlung berichteten der Vorsitzende und Versammlungsleiter, Dieter Maretzky, und die Schatzmeisterin Silvia Behrendt über die geleistete Arbeit und die Finanzlage im vergangenen Jahr und in diesem Jahr…..

……. Rückblick auf die Arbeit in 2016/2017

Anhand einer bebilderten Präsentation gab Maretzky einen kurzen Jahresüberblick. Traditionell ist der Neujahrsempfang die erste große Veranstaltung der Bürgervereinigung. Er fand im Januar 2017 in der Auferstehungskirche mit rund 300 Gästen in Sürth statt. Vertreten waren Gäste aus der Bundes-, Landes und Kommunalpolitik, aus den Kirchengemeinden, viele Vereinsmitglieder, Pädagogen der hiesigen Schulen und zahlreiche Interessierte aus dem Süden Kölns.

Zu den großen Themen des Jahres gehörte u.a. die Infrastruktur des Sürther Feldes. Auf dem Sürther Feld ist das 2. Baufeld fast fertig bebaut und das 3. Baufeld in der Ausschreibung. Die Realisierung wird mindestens bis zum Jahr 2021 dauern. Der Linienbus 130 werde frühestens 2021 eingesetzt, weshalb ein Pendelbus zum Bahnhof Sürth erforderlich ist, so der Vorsitzende. Die Aufnahme des Schulbetriebs der Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule auf dem Sürther Feld ist nunmehr erst für 2022/23 vorgesehen. Der Unmut über Lärm und Dreck am Rodenkirchener Rheinufer (Riviera) beschäftigt den Verein weiterhin, weshalb ein runder Tisch tagte. Die Bürgervereinigung Rodenkirchen fordert ein Jugendschiff oder einen Platz für die Jugend im Neubau des Rathauses. Dazu fanden bereits zwei Informationstreffen – auch mit Jugendlichen und Sozialarbeitern statt. Ein weiteres Gespräch wird am 15.11.17 im Rathaus Rodenkirchen stattfinden. Gleichermaßen sollte beim Neubau des Rathauses ein Raum für die Senioren und ein Bürgersaal mit 300 Plätzen vorgesehen werden und möglicherweise auch die Stadtteilbibliothek untergebracht werden.

Möchten Sie mehr über die Mitgliederversammlung der Bürgervereinigung lesen, klicken Sie hier und Sie werden zu einem sehr guten, ausführlichen Bericht weitergeleitet.