Nachhaltigkeit- düngen mit Kaffeesatz und Katzen, Schnecken Ameisen vertreiben

Zierpflanzen und -sträucher wie fleißiges Lieschen, Rhododendren, Kamelien, Pfingstrosen, Primel und Azaleen, die einen säuerlichen Boden lieben, können mit Kaffeesatz viel Energie bekommen. Der Kaffeesatz enthält nämlich Kalium, Stickstoff und Phosphor und das sind wahre Düngerstoffe für manche Pflanzen. Darum den in vielen Haushalten regelmäßig anfallenden Kaffeesatz nicht einfach im Hausmüll entsorgen sondern in den Garten geben. Dazu hat Kaffeesatz einen weiteren Vorteil: Katzen, Ameisen und Schnecken –diese Tiere, werden von Kaffee vertrieben. Ein weiterer Vorteil, wenn Sie den Kaffeesatz in den Garten geben, locken Sie Regenwürmer an und diese lockern wiederum den Boden auf. Arbeiten Sie den Kaffeesatz einfach leicht mit einer Harke rund um die Pflanzen ein und schon wird der Boden mit Stickstoff angereichert und der Säuregrad gesenkt. Das ist nicht nur für den Garten ein Vorteil, sondern regt auch den natürlichen Kreislauf an.