Offene Bücherschränke im Stadtbezirk

Es hat bereits Tradition, den öffentlichen Raum zum Verschenken von gut erhaltenen

und relativ aktuellen Büchern zu nutzen. Alte Bücher bleiben in den Schränken eher stehen, doch aktuelle Taschenbücher, Krimis, Kinder-, Gesundheits- oder Kochbücher wechseln schnell den Besitzer. Die Idee eines offenen Bücherschrankes wurde von Hans-Jürgen Greve in stylischer Form und mit viel Liebe zum Detail zu einem Stadtmöbel entwickelt, das vandalismussicher und nahezu wartungsfrei ist. Gut besuchte Bücherschränke findet man unter anderem  hier: Zum Hedelsberg in Weiß, am Gymnasium und auf dem Maternusplatz in Rodenkirchen, an der Wachsfabrik und am Marktplatz in Sürth, am GoltsteinForum in Bayenthal sowie am Eierplätzchen und an der Rolandstrasse in der Südstadt.  Die meisten dieser Schränke wurden übrigens von Privatpersonen gegen Spenden-Quittung gestiftet.  Wünschen Sie einen offenen Bücherschrank in Ihrem Viertel und wissen nicht genau, wie es geht? Unter www.urbanlife-eg.de findet man alle Informationen dazu.