Oma Renate und Opa Paul kommen zum Lesen 

Ihre eigenen Enkel sind schon längst aus dem Kindergarten raus. Aber Oma Renate kommt immer noch gerne in die Kindertagesstätte. Sie ist die die Vorlese-Oma des Kindergartens. Heute allerdings nicht mehr in der Marienburg, heute fährt Oma Renate regelmäßig in das Familienzentrum Am Kölnberg.  „Ich wusste, wenn ich in Rente gehe, dann möchte ich etwas Soziales tun“, sagt die 74-Jährige.“ Ich habe damals lange hin und her überlegt und wusste, wenn mache ich ein Ehrenamt, wo ich auch wirklich gebraucht werde. Ich habe einfach im Kindergarten angerufen, mich zwei Tage später mit der Leiterin getroffen und eine Woche später angefangen.“ Für ihre Entscheidung wird sie heute von unzähligen Kindern geliebt. Gerade die Kinder mit Migrationshintergrund freuen sich sehr, wenn die deutsche Oma kommt. Ebenso geht es Opa Paul und seiner Frau der Oma Inge, sie besuchen regelmäßig eine Kindereinrichtung in Sürth. „Es sind in der Regel anderthalb Stunden und es ist jedes Mal eine tolle Zeit“ so der rüstige Rentner. “ Komme ich zur Tür herein sind sofort Kinder mit ihren Büchern da. Wenn ich gehe, winken die Kinder am Fenster und freuen sich schon auf nächste Mal, wenn es wieder heißt: Der Opa Paul ist da!“

Möchten auch Sie eine Lese-Oma oder Lese-Opa werden? Die KiTa am Köln Berg Telefon 02232 /67186 Mail: anderfuhr@diakonie-koeln.de  Leitung: Heidi Sauer sowie die KiTa St. Remigius in Sürth Telefon 02236/66931; kita-st.remigius@rheinbogen-kirche.de Leitung: Petra Seidel freuen sich sehr.

 

Bild: pixabay