Präventionskampagne „Alkohol“

Aktionswoche und Beratungsangebote in Köln

Bis Sonntag, 22. Mai 2022, findet die deutschlandweite Präventionskampagne“Aktionswoche Alkohol“ in Köln statt. Ehrenamtliche und Fachkräfte aus den Bereichen Selbsthilfe, Suchthilfe und Suchtprävention engagieren sich in Köln unter dem Motto „Alkohol? Weniger ist besser!“. Alkoholkonsum verursacht mehr als 200 Krankheiten.

Trotzdem gehört er für die meisten Deutschen zum Alltag. „Wie ist deine Beziehung zu Alkohol?“, lautet daher die zentrale Fragestellung der Aktionswoche. Ziel der bundesweiten Präventionskampagneist es, eine breite Öffentlichkeit über die Risiken des Alkoholkonsums zu informieren und möglichst viele Menschen zum Nachdenken über ihren eigenen Umgang mit Alkohol anzuregen.

Es zeichnet Köln aus, dass Selbsthilfegruppen, Suchtberatungsstellen und Kliniken zusammen mit der Stadt ein vielfältiges Präventions- und Beratungsangebot zum Thema Alkohol anbieten. Und es gibt noch Handlungsbedarf

sagt Dr. Harald Rau, Beigeordneter für Soziales, Gesundheit und Wohnen der Stadt Köln.

Deutschland ist im internationalen Vergleich Hochkonsumland für Alkohol. Der Verbrauch liegt in der Gruppe der über 15-Jährigen hierzulande deutlich über dem Pro-Kopf-Durchschnitt der OECD-Länder. Umso wichtiger ist es, die Problematik auch in den jüngeren Altersgruppen zu thematisieren, an die sich die Kölner Veranstaltungen der Aktionswoche explizit richten.

Am Mittwoch, 18. Mai 2022, finden verschiedene öffentliche Veranstaltungen in unterschiedlichen Formaten für jüngere und ältere Bürger*innen statt. Ein Schwerpunkt liegt dieses Jahr im Stadtteil Chorweiler.

Öffentliche Veranstaltungen am Mittwoch, 18. Mai 2022:

Die Fachstelle für Sucht- und AIDS-Prävention „JUGEND SUCHT BERATUNG KÖLN“ des Sozialdienst Katholischer Männer (SKM, Bismarckstraße 1-3, 50672 Köln) richtet von 9 bis 15 Uhr eine Veranstaltung mit dem Fokus auf Geflüchtete aus, für Mitarbeiter*innen aus der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, der Gesundheitshilfe sowie aus Schulen. Von 10 bis 16 Uhr wird das Diakonische Werk Köln und Region gGmbH mit einem Aktionsstand im Citycenter Chorweiler (Mailänder Passage 1, 50765 Köln) vertreten sein, um über Alkohol zu informieren.

Dabei wird die Veränderung der Wahrnehmung unter Alkoholeinfluss mittels eines Rauschbrillenparcours und einem Quiz veranschaulicht. In der Kümmerei (Osloer Straße 8, 50765 Köln) ist die Ginko Stiftung für Prävention von 11 bis 15 Uhr mit dem Aktionsstand „Stark bleiben – suchtfrei alt werden“ vertreten und wird zum Thema „Alkohol und Medikamente“ informieren.

Die Fachstelle für Suchtprävention der Drogenhilfe wird in der Kletterhalle CanyonChorweiler (Weichselring 6a, 50765 Köln) von 15.30 bis 17.30 Uhr Fragen von Jugendlichen rund um das Thema Sucht beantworten. Dem zugrunde liegt das Präventionsprogramm  „HaLT – Hart am LimiT“, ein kommunales Alkoholpräventionsprogramm für Kinder und Jugendliche.  

Im Rahmen der Kölner Gesundheitsgespräche findet von 18 bis 19.30 Uhr der Vortrag „Sorgen ertrinken nicht im Alkohol – (nicht) allein in belastenden Zeiten“ statt.

Es werden aktuelle Entwicklungen dargestellt und Unterstützungsangebote aufgezeigt. Im Anschluss stehen die Referent*innen der LVR-Klinik Köln, der Suchtberatungsstellen und der Selbsthilfe für Diskussionen und Fragen zur Verfügung. Die Veranstaltung wird in Präsenz an der Volkshochschule Köln (Cäcilienstraße 29-33, 50667 Köln) und online über den Youtube-Kanal der VHS stattfinden.

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) organisiert die Aktionswoche Alkohol 2022 in enger Zusammenarbeit mit dem Suchtselbsthilfeverband Blaues Kreuz in Deutschland (BKD). Schirmherr der Präventionskampagne ist der Beauftragte der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen, Burkhard Blienert.

(Text:Stadt Köln/PI/ Katja Reuter)