Die Sonne scheint? Dann nichts wie
rauf auf’s Fahrrad. Man muss gar
nicht weit anreisen, schon im eigenen
Stadtbezirk gibt es erstaunlich viel zu
entdecken. Wir haben das ausprobiert
und einen tollen Tag genossen.
Los geht’s in Hochkirchen am Eingang
zum Hahnwald Ecke Bonner Landstraße/
Friedrich-Ebert-Straße. Ein Stück
durch den Wald parallel zur Friedrich-
Ebert-Straße, dann an der Kreuzung
Friedrich Ebert Straße/Zum Forstbotanischen
Garten links abbiegen
Richtung Militärring. Dort nach rechts
Richtung Rhein, erstes Highlight ist eine
kurze Besichtigung der alten Fortanlage
Fort VIII. Von dort fahren wir weiter
das Rheinufer entlang Richtung Norden
bis kurz hinter der Eisenbahnbrücke.
Dort queren wir die Rheinuferstraße
und machen einen kurzen Stopp im
Friedenspark. Im Jahre 1914 wurde dieser
Park angelegt, es lohnt dort auch
eine Besichtigung der Festungsanlage
Fort I.
Für eine erste Rast biegen wir am Ende
des Parks rechts in die Titusstraße ein,
dort kommen wir an das Eierplätzchen,
im gleichnamigen
Café
kann man herrlich
entspannt
einen Kaffee
genießen und
die Leute beobachten.
Frisch
gestärkt geht
die Tour weiter
auf dem breiten
Mittelweg der
Teutoburger Straße,
weiter in der
Mitte auf die Rolandstrasse.
Beim
Überqueren der
Bonner Straße
fällt im Kreisverkehr
die mit Bananenstauden
bepflanzte Fläche
auf – vor Ort
bekannt als ‚Bananenrepublik‘.
Nach Überqueren
der Vorgebirgsstraße
biegen
wir links in
den Volksgarten
ab. Dort findet
sich ein von der
Lage einmaliger Biergarten direkt am
Weiher unter großen, alten Bäumen,
Bootstour inklusive – schöner geht es
kaum im Sommer.
Hinter dem Weiher halten wir uns links,
und überqueren die Vorgebirgsstraße.
Hinter der Bahnunterführung geht es
links auf den Radweg im Vorgebirgspark.
Hier radeln wir ein ganzes Stück
geradeaus, überqueren über eine
Fußgängerbrücke den Militärring und
halten uns danach schräg rechts,
um einen kleinen Abstecher zum Kalscheurer
Weiher zu machen. Dort gibt
es einen wunderschönen kleinen Biergarten,
direkt am See, den man auch
mit Booten befahren kann. Hier ist die
nächste Pause angesagt.
Frisch gestärkt fahren wir ein Stück
zurück Richtung Brühler Straße, überqueren
diese und folgen den Fahrradpfeilen,
die uns durch die Unterführung
der Autobahn leiten. Wir fahren am
Militärring entlang, bis wir wieder am
Rhein angelangt sind, um uns dort in
eines der schwimmenden Restaurants
zu setzen und die Tour noch einmal Revue
passieren zu lassen.
Insgesamt ist die Tour 16,7 Kilometer
lang, führt über ausgebaute und ebene
Wege ohne Steigungen. Die Tour
geht ausschließlich über Radwege. Wir
wünschen viel Spaß! (kgs)
Radtour durch den Stadtbezirk
Neues entdecken