Den Fritz-Encke-Park kennt ja fast jeder, ob Hundebesitzer oder Familien. Die großen Wiesen und der Spielplatz sind einfach nur ein Genuss. Definitiv einen Besuch wert ist der Park um abzuschalten, um die Ruhe zu genießen und der Fantasie seinen Lauf zu lassen! Somit ist der Park ein guter Stop mit dem Rad um zu verweilen und der Geschichte des Parks zu lauschen: Der Volkspark Raderthal ist eine Parkanlage im Inneren Grüngürtel und verbindet sich mit dem Äußeren Grüngürtel. Der Volkspark liegt zwischen der Brühler und der Bonner Straße und grenzt im Süden an den Militärring. Geschichtlich ist zum Park zu sagen, er wurde im Jahr 1922 vom damaligen Kölner Gartenbaudirektor Fritz Encke auf dem Gelände des ehemaligen Friedenspulvermagazins des Festungsrings Köln im Stadtteil Raderthal, angelegt. Wichtig war damals die Idee des sozialen Grüns, ein Volkspark für alle Bevölkerungsschichten mit Spiel- und Liegeflächen. Der Park wurde 1950/1951 für den Bau einer Siedlung für die englischen Besatzungstruppen erheblich verkleinert. Von vielen Menschen wird der Park sehr geschätzt und mit Hilfe einer Bürgerinitiative wurde 2001 mit Hilfe von Sponsoren und Spenden vieles erneuert und verbessert. Das vorerst letzte Kapitel war die Einweihung des restaurierten Tempels mit einem neuen Brunnen des Künstlers Şerban Rusu mit Edelstahlsockel und bronzener Brunnenschale am Tag des offenen Denkmals, am 10. September 2006, der unter dem Thema stand: „Rosen, Rasen und Rabatte, historische Gartenanlagen“. Für mich ist die Parkanlage purer Luxus und immer einen Besuch wert. (Text: S.Otten)