Raus aus dem Haus, rein in die Natur

Jetzt, wo es wieder wärmer wird, die Bäume wieder grünes Blattwerk bekommen und der Himmel in strahlendem blau erscheint, leben wir im Kölner Süden auf der Sonnenseite der Natur. Der Rhein, unsere großen Grünanlagen, der Weiher, die Spiel- und Sportplätze, dazu die vielen Möglichkeiten, sich in der freien Natur zu beschäftigen und aufzuhalten, die Auswahl ist riesig. Von überall hat man die Möglichkeit, schnell und oft zu Fuß eine grüne Lunge zu erreichen.

Das alljährliche Frühlingserwachen ist immer wieder ein Fest. Man spürt und sieht es überall, alle freuen sich, dass die grauen Monate vorbei sind. Spazieren gehen, Minigolf spielen, Tretboot fahren, Angeln, der Zeichenkurs im Park oder einfach nur eine kleine Pause mit dem Blick Richtung Sonne, das alles ist Genuss pur.

Wenn man jetzt mit offenen Augen durch unser Stadtgebiet geht, stellt man fest, es wird unendlich viel geboten. So trifft sich in der Südstadt die Kunstszene wieder auf dem Eierplätzchen und die zahlreichen Außenkaffees freuen sich auf ihre Gäste. Auch in der Marienburg wird der Park wieder voller und nicht nur Hundebesitzer sind unterwegs. Im Grüngürtel und an den Weihern der Stadt merkt man, es wird täglich belebter und die Radfahrszene nimmt die Stadt wieder ein. Dazu trifft man zu jeder Tageszeit Jogger und Freizeitsportler.

Auch in Weiß und Sürth genießen die Menschen nun wieder die Boulebahn, das Fährschiff „Krokodil“ oder beobachten die Tiere auf der Pferde- und Lamawiese. Das Naturschutzgebiet Meschenich und die Feldwege Rondorfs sind wie jedes Jahr ein beliebter Treffpunkt. Der Finkensgarten und der Kalscheurer Weiher erwachen ebenfalls aus ihrem Winterschlaf. Beide haben so manche Neuerung auf dem Plan und bieten wieder viele wertvolle, oft kostenlose Veranstaltungen besonders an den Wochenenden. Auch die Umwelt steht im Focus: So bittet die Gastronomie am Weiher, den eigenen Kaffeepott mitzubringen, um Pappbecher-Müll zu vermeiden und der Verein Kalscheurer Weiher animiert zum nachbarschaftlichen Engagement und hat ein tolles Programm zusammengestellt. Die alljährlichen Veranstaltungen für Klein und Groß wie das Ostereiersuchen, das offene Singen und die Termine rund um den „Kultursommer“ machen dieses Naherholungsgebiet zu einem Glanzpunkt der Stadt.

Überhaupt bieten die zahlreichen Vereine jetzt im Frühling vieles an. So ist der Wassersport so beliebt wie nie. Der Kanu Club Grün-Gelb Köln e.V. auf der Uferstr. 81 lädt ab dem Mai wieder jeden Samstag von 15:00-16:30 Uhr zu seinem beliebten Paddlertreff ein. Jeder, der davon träumt, einmal auf dem Rhein zu paddeln ist herzlich willkommen. Kursteilnehmer müssen keine Vorkenntnisse im Kanusport besitzen, eine fachmännische Anleitung verspricht viel Spaß und einen unsagbaren Stolz, wenn man Rodenkirchen vom Wasser aus betrachtet.  Kostenbeitrag für Nichtmitglieder 12,00€ (für Bootsausrüstung und Unterweisung) Anmeldung unter 0221 392432

Rudern auf dem Rhein ist sportlich voll im Trend. Sitzt ein Ruderer auch im Gegensatz zum Kanuten mit dem Rücken zur Fahrtrichtung auf einem Rollsitz, ist das Rudern technisch ausgesprochen anspruchsvoll, weil viele Muskeln aktiviert werden und eine ganze Menge sehr unterschiedlicher Bewegungen miteinander synchronisiert werden müssen. Der Gelenke schonende Sport steht jetzt ebenfalls in den Startlöchern. Im Kölner Ruderverein von 1877 gibt es jetzt Schnupperkurse für alle Altersklassen.

Rafting auf dem Rhein ist etwas ganz Besonders und ein riesen Spaß sowie ein Erlebnis der besonderen Art. René Breitenbach aus Sürth bietet das für Gruppen von 8 Personen ebenfalls auf dem Rhein an. Familien, Schülergruppen und Firmen nutzen die Boote oft für ein ganz besonderes Event. Schon allein der Aufbau auf den Rheinwiesen und das zu Wasser lassen ist ein Spaßfaktor. Auf dem Wasser ist Teambuilding ein Muss, um von Rodenkirchen am Dom vorbei nach Riehl zu kommen. Unter Telefon 01775901911 ist eine Anmeldung möglich.