Rheinruderer sammelt Gelder für an Krebs erkrankte Kinder

Spende für Sportprojekt der Dt. Sporthochschule und des Kinderkrankenhauses

 Marco Mattes startete am 23. Mai 2019 in Bregenz (A) seine Rudertour, um an Krebs erkrankten Kindern zu helfen. Er rudert seither mit seinem Ruder-Coastal-Einer quer über den Bodensee und anschließend über den Rhein; am 9. Juni ist Rotterdam der Schlusspunkt seiner Reise. Sein Ziel ist es, den gesamten Rhein entlang auf die Krankheit aufmerksam zu machen und Spendengelder zu generieren. Er bittet um Geld in einer Crowdfunding-Aktion: „Ich habe nach aktuellem Stand bereits etwa 8.000 Euro eingesammelt und hoffe, mein Ziel von 10.000 Euro sogar übertreffen zu können. Ganz wesentlich trägt dazu natürlich die Aufmerksamkeit bei, die ich über eine Berichterstattung in der Presse erlange.“ Die gesamte Spendensumme geht jeweils zu einem Drittel unmittelbar an die von ihm unterstützten Projekte in Karlsruhe, Mainz und Köln.

Am Dienstagnachmittag, 04. Juni 2019, legte Marco Mattes aus Remagen kommend am Rheinfloß des Kölner Rudervereins von 1877 e. V. (KRV) an, wo er seine Tagesetappe beendete und im Bootshaus übernachtete. Eine unter Ruderern übliche und preisgünstige Alternative – der KRV hatte ihn eingeladen. Am Steg begrüßte ihn Max Zünkler, Vorsitzender des KRV, sehr herzlich: „Es ist für unseren Verein natürlich eine Ehrensache, Marco hier willkommen zu heißen und für seine Übernachtung zu sorgen. Solche Gastfreundschaft ist unter Ruderern allgemein üblich.“

Die Spende unterstützt in Köln das Sportprogramm für krebskranke Kinder im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße der Kliniken Köln. Die stationären und ambulanten Sportangebote für Kinder und Jugendliche mit einer onkologischen Erkrankung der Deutschen Sporthochschule Köln im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße werden mit großem Erfolg seit vielen Jahren durchgeführt.

Im Rahmen des stationären Sportprogramms trainieren die an Krebs erkrankten Kinder und Jugendlichen drei Mal wöchentlich, soweit die Erkrankung und die Behandlung es zulassen, um auch während der Therapie möglichst fit zu bleiben. Im Anschluss an die stationäre medizinische Behandlung wird das Training dann einmal wöchentlich ambulant in kleinen Sportgruppen fortgeführt. Durch die wissenschaftliche Evaluation konnte bereits nachgewiesen werden, dass das ambulante Sportprogramm nach der Therapie sehr erfolgreich ist. Deshalb wurde es auf die stationäre Behandlung ausgedehnt. Mittelfristig ist es nun das Ziel, dass die Krankenkassen die Kosten für das Sportangebot übernehmen. Regelmäßige Bewegung hilft den Patienten bei der Erhaltung und dem Ausbau der körperlichen Fitness.

„Die medizinischen Therapien werden besser vertragen und die Patienten sind schneller wieder bei Kräften. Wir danken sehr für diese Spende, die die Fortsetzung des Programms finanziell unterstützt“, freut sich Dr. Julia Däggelmann, Deutsche Sporthochschule Köln. Sigrid Krebs, Pressesprecherin der Kliniken Köln: „Die enorme sportliche Leistung, und der starke Wille, unseren onkologisch erkrankten Kindern und Jugendlichen im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße direkt zu helfen, beeindruckt uns sehr. Wir wünschen Marco Mattes viel Erfolg für die weitere Reise bis an die Nordsee!“

Spenden bitte über das Crowdfunding-Konto:

mvb.viele-schaffen-mehr.de/rheinrudern-gegen-krebs