„Was man liebt, pflegt man und
bewirft es nicht mit Dreck“
Immer mehr Bürger übernehmen die
Verantwortung für ihr Umfeld. Sie werden
Baum-, Spielplatz- und Rheinpaten,
sie pflanzen und sähen Blumen
im öffentlichen Raum, reinigen diesen
und sorgen somit für ein schönes gepflegtes
Veedel. Ganze Straßenzüge
erblühen im wahrsten Sinne des Wortes
wieder.
Auch an der Rivera Rodenkirchen ist
eine Verbesserung sichtbar, immer
weniger Strandbesucher lassen ihren
Unrat zurück und nutzen lieber die bereitstehenden
Müllbehälter, als böse
Blicke und Ansprachen zu erfahren.
Schmutz zieht Ungeziefer an und
nimmt die Attraktivität und das
möchte nun mal keiner. Alle lieben
Ihr Veedel, die Grünflächen und Einkaufsstraßen
und sollte diese auch
so behandeln. Demnach gehört es
mittlerweile zum guten Ton, die Machenschaften
von Vierbeinern selber
zu beseitigen. Lagen früher überall die
stinkenden Haufen, ist es heute eher
eine Seltenheit. Viele Privatpersonen
und Nachbarschaftsinitiativen sind
aktiv, um Köln bunter zu gestalten.
Große Saubermach-Aktionen werden
übrigens von der AWB mit Handschuhe
und Müllsäcke versorgt, auch wird
der gesammelten Müll am vereinbarten
Ort abgeholt.