Einmal Öhs immer Öhs

Bild anklicken und weiter blättern

Es war Ordensappell, der traditionelle Sessionsauftakt vor dem 11.11. der Karnevalsgesellschaft Löstige Öhs Rondorf e.V., der diesmal im Gemeindehaus von Sankt Servatius in Immendorf stattfand. „Unsere Pfarrei war einfach zu teuer“, so Ralf Schliffer als Präsident „darum mussten wir auf den Nachbarort ausweichen.“ Er hofft, dass die katholische Kirchengemeinde Heilige Drei Könige einsichtig wird und er bald ein Schreiben aus dem Pastoralbüro bekommt mit annehmbaren Preisen für die Zukunft. Denn die mannstarke KG ist darauf angewiesen, wenn diese im eigenen Ort bleiben soll. An diesem Abend nahmen die Öhs den Ortswechsel gelassen und so füllte sich der Gemeindesaal der Nachbargemeinde schnell mit staatsen Kääls in feiner heller Litewka und Krätzje. Eingeladen waren übrigens alle Mitglieder der Gesellschaft und man sah die Hääre freuten sich, die traditionelle Männerrunde wieder aufleben zu lassen. Bei schmackhaftem Grünkohl, leckeren Bohnen untereinander und einem ordentlichem Stück Fleisch und natürlich reichlich kühlem Kölsch fühlen sich die Männer einfach wohl. Stolz waren alle auf ihren Zusammenhalt der letzten Monate, denn quasi jeder hatte über das ganze Jahr hinweg tatkräftig dabei geholfen, alle anfallenden Aufgaben auf Abstand zu bewältigen. Jetzt saßen sie das erste Mal wieder offiziell zusammen und das tat sichtbar den Herren gut. Doch die Herren war nicht nur zum Gespräch gekommen und so wurde schnell auch der offizielle Teil eingeleitet. Tischweise überreichte der Vorstand den Saisonorden 2022 an seine Mitglieder, denn schon bald sollte das frischproklamierte Dreigestirn 2021 im Türrahmen stehen. So war es auch, in Begleitung des Festkomitee- Präsident Stefano Straberg zogen diese nur wenige Minuten später ein und dem Prinzen war deutlich anzusehen, wie sehr er sich auf die kommenden Wochen freute. „Wir schauen positiv in die Zukunft!“, so Prinz Willi III der Altgemeinde Rodenkirchen. Diese Freunde ging dann nahtlos weiter als der KRE (Karnevalsverband Rhein-Erft) die Verleihung der Ehrenorden vornahm. Heribert Bünnagel erhielt den Orden in Gold, Horst Olligschläger und Jupp Scheer den Orden in Silber. Leider war Hans-Willi Fahnenbruck nicht anwesend, er sollte eigentlich den Orden „Gold mit Brillanten“ für 44 Jahre Mitgliedschaft erhalten, war aber leider verhindert. Stolz waren auch Andreas Pomplum und Willi Widdig, sie bekamen unter Beifall den Orden des BDK (Bund deutscher Karneval) in Silber verliehen und Bernhard Bünte „Gold mit Brillanten“. Daran merkte man, dass Karneval mehr ist als nur eine Jahreszeit – es ist eine Einstellung. So war es auch als das designierte Dreigestirn 2022 den Saal betrat. Auch sie waren beseelt und dankten, dass es nun endlich wieder los ging. Beeindruckend wurde es als der zukünftige Prinz André das Wort übernahm, er richtete seine Worte nach oben, an seinen verstorbenen Präsidenten Peter Faust, dass er ihn in die Gesellschaft holte, damit er in wenigen Wochen das große Amt übernehmen darf. „Ich bin so dankbar, doch nur gemeinsam können wir eine schöne Session erleben und ich freue mich riesig darauf, obwohl ich auch viel Respekt habe“, waren seine Worte an die Anwesenden Herren. Was das bedeutet wussten alle, den jeder hoffte, das Corona keinen Stich mehr durch die Rechnung macht. So war der Beifall auch groß, als der Präsident Ralf Schliffer den „Großen Orden des Festkomitees“ vom Ehrenpräsidenten Bernhard Huckelmann überreicht bekam. „Den Karneval in solch vorbildliche Weise zu unterstützen, zeichnet Dich aus und wir hoffen alle, Du bleibst uns noch lange erhalten.“ Sina Skibbe rundet diesen Abend übrigens musikalisch ab und alle Öhs waren sich am Ende einig, wir haben es im wahrsten Sinne des Wortes überlebt und nun wollen wir auch bis Aschermittwoch feiern.