Stadt und Polizei appellieren an Bürgerinnen und Bürger Rücksicht zu nehmen.

Aufgrund der Corona-Pandemie findet das diesjährige Silvester unter besonderen Vorzeichen statt. 

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Polizeipräsident Uwe Jacob bitten alle Bürgerinnen und Bürger Silvester nur im engsten Kreis zu verbringen, die aktuell geltenden Coronaschutzmaßnahmen zu beachten und aufeinander Rücksicht zu nehmen.  

Oberbürgermeisterin Reker:

Dieses Jahr hat uns allen viel abverlangt. Nun haben wir aber das Ziel vor Augen und wir werden diese Pandemie überwinden. Wir müssen uns noch einige Zeit weiter einschränken, damit wir dieses Ziel auch gut erreichen. Ich appelliere an alle Kölnerinnen und Kölner an Silvester auf jegliche große Partys zu verzichten. Begrüßen wir das neue Jahr im kleinen Kreis, damit wir es im großen Kreis wieder erleben können. An vielen Orten in Köln gilt ein Feuerwerksverbot. Meine Bitte ist, auch dort wo im öffentlichen Raum das Abfeuern erlaubt wäre, drauf zu verzichten. So werden wir alle gemeinsam diese für uns anstrengende Jahr endlich hinter uns lassen können und gehen gestärkt und mit Zuversicht in ein besseres 2021.“  

Polizeipräsident Jacob:

Nach einem ereignisreichen Jahr 2020 liegt ein Silvestereinsatz vor uns, wie wir ihn noch nie erlebt haben. Wir können nur schwer einschätzen, wie sich die Menschen in unserer Region verhalten werden. Ich wünsche mir, dass sich alle ihrer gegenseitigen Verantwortung bewusst sind und wie bei der Sessionseröffnung am 11.11. Rücksicht aufeinander nehmen. Hier hat sich der überwiegende Teil der Menschen an die Coronaregeln gehalten. In der Silvesternacht werden wir für die Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet präsent sein und rund 400 zusätzliche Polizeikräfte, auch der Bereitschaftspolizei, einsetzen. Wir werden zum Beispiel beim Antreffen größerer Personengruppen frühzeitig und konsequent einschreiten. Dabei arbeiten wir eng mit dem Ordnungsamt zusammen und werden die städtischen Einsatzmaßnahmen im Rahmen der Amtshilfe unterstützen. Ich wünsche allen Menschen einen friedvollen und ruhigen Jahreswechsel und einen guten Start ins Jahr 2021.“  

Der Ordnungsdienst und der Verkehrsdienst der Stadt Köln werden zusammen mit der Polizei Köln an Silvester und Neujahr im Einsatz sein.  

Folgende Regelungen sind an Silvester und Neujahr besonders zu beachten:  

Es gelten Kontaktbeschränkungen – demnach dürfen sich insgesamt fünf Personen aus zwei Haushalten treffen, wobei Kinder bis einschließlich 14 Jahren nicht mitgezählt werden.  

Im Öffentlichen Raum besteht ganztägig ein Alkoholkonsumverbot. Ab 22 Uhr gilt auch eine Verkaufsverbot für alkoholische Getränke.  

Zusätzlich hat die Stadt Köln böllerfreie Zonen im Stadtgebiet eingerichtet – unter anderem in der Domumgebung und in der Altstadt.

Eine Übersicht über Bereiche ist abrufbar unter: https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/freizeit-natur-sport/silvester-koeln/silvester-sicher-feiern-uebersichtskarte  

Die geltenden Coronaregeln an Silvester im Überblick: https://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/gesundheit/infektionsschutz/corona-virus/einschraenkungen-im-oeffentlichen-leben   Zeitweise werden ausgewählte Bereiche für den Fuß-, Rad und Autoverkehr gesperrt.

Eine Übersicht zu den Sperrungen sind unter https://www.stadt-koeln.de/artikel/70714/index.html abrufbar.

(Text:Stadt Köln – Amt für Presse- und ÖffentlichkeitsarbeitKatja Reuter)