Sofortige Öffnung der Sürther Feldallee im Stoßverkehr

In einem Schreiben an die Fraktionsvertretenden der Bezirksvertretung Rodenkirchen zu einem Tagesordnungspunkt zur BV-Sitzung am 2. Mai 2022 forderte die Bürgervereinigung Rodenkirchen (BVR) e.V. wir die sofortige Öffnung der Sürther Feldallee für alle PKW in beide Richtungen. Die Sürther Straße muss während der Schulstoßzeiten vom ab- und anfahrenden Verkehr der Sürther Feld Anwohnenden entlastet werden. Die Öffnung der Sürther Feldallee sollte bis spätestens bis zum Schulferienende am 9. August 2022 stattgefunden haben. Denn dann startet der Schulbetrieb der beiden neu gebauten Schulen (EMA und OSK) mit einem Plus von ca. 1000 Schülern sowie Lehrkräften und befördernden Eltern bzw. Taxis. Das stellt eine erhebliche Verkehrsmehrbelastung auf der Sürther Straße dar! Schon jetzt bilden sich regelmäßig lange Staus zu den Schulstoßverkehrszeiten. Die Bürgervereinigung Rodenkirchen fragt sich: Welchen Sinn macht es, die Sürther Straße und das Nadelöhr Eygelshovener Straße zusätzlich mit PKW-Anliegern aus dem Sürther Feld zu belasten und damit das bereits bestehende Verkehrschaos zu potenzieren? Die PKW-Sperrung der Sürther Feldallee ist nicht mehr sinnvoll. Baufahrzeuge mit Anliegen für den 3. Bauabschnitt nutzen seit geraumer Zeit die Zufahrt ab Am Feldrain, nicht über die Eygelshovener Straße. Somit entfällt der ursprüngliche Gedanke, die fertigen Bauabschnitte 1 und 2 vor schwerem LKW-Bauverkehr zu schützen. Warum wird dem mehrheitlichen Wunsch der Sürther Feldbewohner (mindestens 200 Personen lt. Antrag an die BV am 17.3.2021) für die PKW-Öffnung der Sürther Feldallee nicht entsprochen?

Zudem fordert die Bürgervereinigung auf der Sürther Feldallee die zügige Neugestaltung eines ordnungsgemäßen Geh- und Radwegs in beide Richtungen gemäß der Grundlagen für Radverkehrsanlagen (ERA). Das derzeitige Provisorium mit Kunststoffabsperrungen darf nur übergangsweise bestehen bleiben. Ein Verkehrskonzept seitens der Stadt Köln ist für das Sürther Feld nicht in Sicht. Laut Amt für Straßenplanung (Bürgerdialog 14.3.22) kann ein Verkehrskonzept erst nach Fertigstellung aller Bauabschnitte auf dem Sürther Feld erfolgen. Das Amt wollte lediglich die am 15. März 2021 eingereichten Vorschläge der BV Rodenkirchen mit Verkehrsuntersuchung bis spätestens zum Jahresende 2022 prüfen. Das ist aber zu spät! Die Bürgervereinigung Rodenkirchen schlägt daher vor: Nach der sofortigen Öffnung der Sürther Feldallee soll das Amt für Verkehrsplanung nach einer Probezeit die Verkehrsuntersuchung in Auftrag geben. Dann kann geprüft und gemäß der Ergebnisse gehandelt werden, sollte sich der nicht zu erwartende „Schleich- und Abkürzungsverkehr“ eingestellt haben. Zusätzlich schlägt die BVR vor zur Sicherheit des Radverkehrs vor, die Sürther Feldallee mit Tempo-30-Beschilderung in beide Richtungen und eine fest installierte Einengung (keine losen Plastik-Zäune) an der Fahrradweg-Kreuzung mitten auf dem Sürther Feld. Die Bürgervereinigung bittet die Bezirksvertretung Rodenkirchen, die Sperrung der Sürther Feldallee bis zum9. August 2022 aufzuheben. Sonst droht der Verkehrskollaps auf der Sürther Straße.

(Text:Beatrix Polgar-Stüwe, 2. Vorsitzende der Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.)