SOZIAL ENGAGIERT IM VEEDEL

SOZIAL ENGAGIERT IM VEEDEL
Ehrenamt ist keine Arbeit, die bezahlt wird. Es ist Arbeit, die
unbezahlbar ist. In unseren südlichen Stadtteilen können wir
sehr froh sein, Ehrenamt wird hier noch großgeschrieben.
Hier gibt es ganz wunderbare Menschen, die Dinge einfach
tun, ohne darauf bedacht zu sein, dass für sie selbst etwas
dabei herumkommt, sie handeln ohne Erwartung an eine
Gegenleistung. Wertschätzung, Achtung und Respekt sind
ihr Lohn, dazu kommt Dankbarkeit und ein Lächeln.
Ohne Ehrenamt würde unsere Gesellschaft in manchen Bereichen
NICHT mehr funktionieren!
Sie setzen sich in ganz unterschiedlichen Bereichen ein. Tier-,
Natur- und Umweltschutz, Kinderbetreuung, Altenpflege oder
Seelsorge sind dort die bekanntesten Bereiche. Auch werden
der örtliche Sport- oder Karnevalsverein sowie Menschen mit
körperlichen und finanziellen Einschränkungen von Ehrenamtlern
unterstützt. Wir möchten ein paar davon vorstellen
zum Beispiel Urban Gardening: Wer sich in der Stadt einmal
umschaut, sieht die von Anwohnern bepflanzten Beete im öffentlichen
Raum. Naturschutz, Stadtbildverschönerung und
Sauberkeit kommen durch dieses Ehrenamt wunderschön
zur Geltung. Auch gibt es immer mehr Menschen, die unsere
Bäume gießen, damit diese über den Sommer kommen.
Mit bei der Stadt geliehenen Hydranten, körperlichem Einsatz
und viel Manpower helfen sie im gesamten Stadtbild,
um ganze Straßenzüge zu bewässern. In diesem Netzwerk
ist jeder willkommen, dem das Grün der Stadt am Herzen
liegt. Um Naturschutz geht es auch am Rhein. Immer wieder
sieht man hier Privatleute und Gruppen, die rein ehrenamtlich
den Dreck der anderen entsorgen, Zigarettenkippen,
Glas, Müll und Essensreste. Jeder, der am Morgen einmal
an der Riviera Rodenkirchen spazieren geht, kann nur mit
dem Kopf schütteln, was hier alles liegen bleibt. Ist die AWB
dort auch täglich im Einsatz, wäre es ohne die Ehrenamtler
gar nicht möglich, die Flächen sauber zu halten. Bürgerschaftliches
Engagement ist aber auch in vielen Vereinen
zu sehen. Kein Fußballverein, kein Karnevalsverein und kein
Seniorenverein würde bestehen, wenn es nicht Menschen
gäbe, die sich aktiv für das Vereinsleben einsetzen. So ist das
Seniorennetzwerk eine ganz wundervolle Verbindung für alle
Personen Ü60. Gesellige Treffen, gegenseitige Unterstützung
und kleine Ausfl üge werden hier großartig umgesetzt. Was
auch schön ist, der Handarbeitskreis für Frühgeborene. Denn
die kleinen zarten Wesen, brauchen alles in Mini und so ist
jedes Mützchen und jede selbstgenähte Hose ein wertvolles
Geschenk. Im Bürgerverein können sich alle einbringen,
denen ihr Veedel besonders am Herzen liegt. In der Diakonie
Michaelshoven gibt es sogar eine ganze Abteilung, die
sich um Ehrenamtler kümmert und diese begleitet. Es gibt
wohl keinen Bereich, der nicht mit den eigenen Interessen zu
vereinen ist und wo man sich ehrenamtlich einsetzen kann.
Gerne helfen wir Ihnen weiter, schreiben Sie uns und mit Sicherheit
finden wir auch für Sie eine Möglichkeit.