Sozial engagiert im Veedel

Ehrenamt ist keine Arbeit, die bezahlt wird. Es ist Arbeit die unbezahlbar ist. In unseren südlichen Stadtteilen können wir sehr froh sein, Ehrenamt wird hier noch großgeschrieben. Hier gibt es ganz wunderbare Menschen, die Dinge einfach tun, ohne darauf bedacht zu sein, dass für sie selbst etwas dabei herumkommt, sie handeln ohne Erwartung an eine Gegenleistung. Wertschätzung, Achtung und Respekt sind ihr Lohn, dazu kommt Dankbarkeit und ein Lächeln.

Ohne Ehrenamt würde unsere Gesellschaft in manchen Bereichen NICHT mehr funktionieren!

Sie setzen sich in ganz unterschiedlichen Bereichen ein. Tier-, Natur- und Umweltschutz, Kinderbetreuung, Altenpflege oder Seelsorge sind dort die bekanntesten Bereiche. Auch werden der örtlichen Sport- oder Karnevalsverein sowie die Unterstützung von körperlich und finanziell eingeschränkter Menschen von Ehrenamtler unterstützt. Wir möchten einmal ein paar davon vorstellen:

Zum Beispiel Urban Gardening: Wer sich in der Stadt einmal umschaut, sieht die von Anwohnern bepflanzten Beete im öffentlichen Raum, Naturschutz, Stadtbildverschönerung und Sauberkeit kommen durch dieses Ehrenamt wunderschön zur Geltung. Auch #GießtKölle darf in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben. Immer mehr Menschen haben sich in diesem Jahr, dieser rein ehrenamtlichen Initiative angeschlossen, um Bäume mit Gießwasser über den Sommer zu helfen. Rote Eimer, Hydranten, körperlichen Einsatz und viel Manpower bringen sie im gesamten Stadtbild auf, um ganze Straßenzüge zu bewässern. In diesem Netzwerk ist jeder willkommen, dem das Grün der Stadt am Herzen liegt. Um Naturschutz geht es auch am Rhein. Immer wieder sieht man hier Privatleute und Gruppen wie die K.R.A.K.E. (Kölner Rhein-Aufräum- Kommando-Einheit) die rein ehrenamtlich den Dreck der anderen entsorgen. Zigaretten-Kippen, Glas, Müll und Essensreste. Jeder der am Morgen einmal an der Riviera Rodenkirchen spazieren geht, kann nur mit dem Kopf schütteln, was hier alles liegen bleibt. Ist die AWB dort auch täglich im Einsatz, wäre es ohne die Ehrenamtler gar nicht möglich, die Flächen sauber zu halten. Bürgerschaftliches Engagement ist aber auch in vielen Vereinen zu sehen. Kein Fussballverein, kein Karnevalsverein und kein Seniorenverein würde bestehen, wenn es nicht Menschen gäbe, die sich aktiv für das Vereinsleben einsetzen. So ist das Senioren-Netzwerk eine ganz wundervolle Verbindung für alle Personen Ü60. Gesellige Treffen, gegenseitige Unterstützung und kleine Ausflüge, werden hier in Einhaltung aller Versorgemaßnahmen großartig umgesetzt. Wie bei den älteren Bürgern gibt es auch ein Netzwerk für Neugeborene, für Flüchtlinge und für Neubürger.

So können sich im Bürgerverein alle einbringen, denen ihr Veedel besonders am Herzen liegt. In der Diakonie Michaelshoven gibt es sogar eine ganze Abteilung, die sich um Ehrenamtler kümmert und diese begleitet. Es gibt wohl keinen Bereich, der nicht mit den eigenen Interessen zu vereinen ist und wo man sich ehrenamtlich einsetzen kann. Gerne helfen wir Ihnen weiter, schreiben Sie uns und mit Sicherheit finden wir auch für Sie eine Möglichkeit.

Die Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.

vertritt seit über 50 Jahren die Interessen und Anliegen der Bürger*innen im Bezirk Köln-Rodenkirchen. Sie setzen sich ein, kritisch, konstruktiv, überparteilich und nehmen Stellung zu aktuellen Themen. Die Schul- und Stadtplanung, Kultur im Veedel, Umwelt- und Naturschutz sowie der Zusammenhalt unter den Bürgern ist ihr Anliegen. Dazu erarbeiten sie Vorschläge und Empfehlungen, Veranstaltungen und Führungen. Derzeit engagieren sich rund 600 Mitglieder in allen Generationen. www.buergervereinigung-rodenkirchen.de

Weißer Rheinbogen Stiftung
Sie sind mit Engagement und Herz, rein ehrenamtlich aktiv, bei sozialen und kulturellen und humanitären Projekten in den Gemeinden des Weißer Rheinbogens: Rodenkirchen, Weiß und Sürth. Zu helfen, wo es nötig ist, das ist Ihr Anliegen. Darum haben sie sich auf folgende Zielgruppen fokussiert: Kita- und Grundschul-Kinder, Freizeitgestaltung für Jugendliche, Menschen mit Behinderungen, hilfsbedürftige Menschen und Familien, Senioren und Unterstützung von Ehrenamt.

https://www.weisser-rheinbogen-stiftung.de/

 

RADERBERG und -THAL e. V.

wurde erst 2017 gegründet, wächst seitdem stetig, da es eine ganz aktive und fröhliche Gruppe ist. Aktuell sind es fast 200 Mitglieder. Sie möchten gemeinsam die Veedel gestalten und Nachbarn verbinden. Sie sind ein Verein für alle, die nicht gerne allein sind und sich einbringen möchten. Gemeinsame Aktivitäten stehen hier ganz oben. Darum treffen sie sich am ersten Freitag im Monat ab 19 Uhr im Brauhaus am Kloster zum Stammtisch. www.raderbergundthal.de

 

Erhalt von Ruhestätten und Brotkorb

In Immendorf gibt es ganz außergewöhnliche Ehrenamtsgruppen, sie erhalten nämlich den Friedhof an der Kirche und den Brotkorb von Sankt Servatius und sind ein Teil der Pfarrei. Über www.heilige-drei-koenige.de, Frau Pia Odenhausen, gibt es den Kontakt. Aktiv in der Pfarrei zu sein, bereitet nämlich viel Freude. So versorgt der Brotkorb am Kölnberg ältere Mitbürger aus dem Pfarrverband jeden Mittwoch mit Lebensmitteln und ist neben der Essensausgabe ein guter Treffpunkt zum Gespräch. Die Pflege des alten Friedhofs ist dagegen Denkmalschutz, Ortspflege, Ruhe, Erhalt von christlichen Werten und Einigkeit mit der Natur.

25.Jahre Kölner Tafel

Als mildtätiger Verein sind sie aktiv, um überschüssige und verwertbare Lebensmittel an Einrichtungen für bedürftige Menschen zu verteilen. Die Kölner Tafel ist mittlerweile zu einer unverzichtbaren sozialen Einrichtung im Kölner Hilfesystem geworden, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen in Not mit dem scheinbar Selbstverständlichsten zu helfen:

Mit Lebensmitteln, Aufmerksamkeit und mit Solidarität. Darum plant die Tafel Köln nun zusätzlich, bedürftige Menschen mit Gehbehinderungen oder anderen Schwierigkeiten direkt zuhause zu beliefern, dafür brauchen sie dringend Ehrenamtler www.koelner-tafel.de

Dorfgemeinschaft Rondorf-Hochkirchen-Höningen e.V.
wurde 1963 gegründet und setzt sich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Veedel und für die Wahrnehmung von Interessen auf kommunaler Ebene ein. Das Neubaugebiet Nordwest mit neuen Schulen, modernen Freizeitanlagen, neuen Mobilitätslösungen und einer neuen Mitte ist neben Vernetzungen von Handel und Bürgern Ihr Schwerpunkt. Sie bringen monatlich einen hochinteressanten Newsletter heraus und setzen sich ein für ein lebhaftes Veedel. www.dorfgemeinschaft.koeln

Die Dorfgemeinschaft Sürth e.V.

ist ein ebenfalls gemeinnütziger Verein, gegründet 1957, dessen Ziel es ist, Sürth in seiner Eigenart zu erhalten und zu fördern, damit das Dorf lebens- und liebenswert bleibt. Die Landschaft und Natur in Sürth sind ihnen dabei genauso wichtig wie die Denkmäler und die Weiterentwicklung des Umfeldes für Jung und Alt. Liebgewonnene Traditionen werden genauso unterstützt wie die Dorfzeitung Soretha. www.suerth.de

Dorfgemeinschaft Weiß 1962 e.V.

Aktionen zur Verbesserung der dörflichen Infrastruktur in Form von kulturellen, sportlichen und gesellschaftlich relevanten Veranstaltungen bietet dieser Verein. Die Seniorenbetreuung, Jugendarbeit, Pflege und Förderung von Brauchtum, Kultur sowie die Veedelsendwicklung liegen ihnen am Herzen. Auch hier gibt es eine Dorfzeitung die aktuell über die Geschehnisse in Weiß berichtet. www.mein-weiss.de

Meschenich der Ort der Gegensätze

Hier setzt man sich für viele sehr gegensätzliche Dinge ehrenamtlich ein. So möchte man den Straßenverkehr in und um Meschenich verbessern, das Naturschutzgebiet erhalten, die Integration fördern und den Kölnberg unterstützen. Die Sozialraumkoordination – MESCHENICH-RONDORF stellt dazu Kontakte zwischen verschiedenen Institutionen, organisierten Bürger*innen, Behörden und Fachdiensten her und unterstützt die Entwicklung stadtteilbezogener Konzepte. Eine mobile Bibliothek, ein aktiver Senioren- und Kunstkreis gehört hier genauso dazu wie ein tolles Jugendzentrum. www.meschenich-rondorf.sozialraumkoordination.koeln