Stadt Köln informiert:

Auf weiteren Straßen in Lindenthal und der Innenstadt hat das Fahrrad Vorfahrt

Das Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung richtet in Lindenthal und der Innenstadt ab dieser Woche insgesamt fünf weitere Fahrradstraßen ein. Neben der Fahrradstraßenbeschilderung werden in sämtlichen Straßen zur Verdeutlichung Piktogramme aufgebracht. Die Arbeiten dauern voraussichtlich rund zwei Wochen. Folgende Straßen und Straßenabschnitte werden kurzfristig zu Fahrradstraßen:
  • Eifelwall und Vorgebirgswall im Abschnitt zwischen Volksgarten und Luxemburger Straße (rund 600 Meter)
  • Nebenfahrbahn der Universitätsstraßeim Abschnitt zwischen Clarenbachstraße und Gottfried-Keller-Straße (rund 150 Meter)
  • Weyertal und Arnulfstraße im Abschnitt zwischen Luxemburger Straße und Bachemer Straße (rund 1,4 Kilometer)
Eifelwall/Vorgebirgswall Wegen seiner Bedeutung für den Radverkehr wurde der Abschnitt zwischen Volksgarten und Luxemburger Straße in den Radverkehrskonzepten Innenstadt und Lindenthal als Fahrradstraße definiert. Beide Straßen sind Bestandteil einer stark frequentierten Hauptroute zwischen der südlichen Innenstadt und dem Kölner Westen. Auch für den Kölner Radlernachwuchs stellen der Eifel- und Vorgebirgswall wichtige Verbindungen dar, da sich die Michaeli-Schule und der Waldorfkindergarten im unmittelbaren Umfeld befinden. Im Vorgriff auf die Einrichtung der Fahrradstraße wurde der Eifelwall zwischen Rudolf-Amelunxen-Straße und Höninger Weg bereits im April 2020 im Anschluss an Sanierungsarbeiten an einer Bahnbrücke dauerhaft für den Kfz-Verkehr gesperrt. Für den Abschnitt Vorgebirgswall sowie für die Einfahrt von der Luxemburger Straße in den Eifelwall gilt „Anlieger frei“, das heißt, lediglich Anlieger mit Kfz dürfen den Straßenabschnitt befahren. Nebenfahrbahn Universitätsstraße Die Nebenfahrbahn Universitätsstraße stellt ebenfalls einen wichtigen Bestandteil im Kölner Radverkehrsnetz dar. Zum einen dient die Straße der Erschließung der Universität, zum anderen erfüllt sie eine wichtige Verbindungsfunktion zwischen Ehrenfeld und Lindenthal. Darüber hinaus treffen mit den Lindenthaler Kanälen und der Fahrradstraße „Clarenbachstraße“ weitere stark frequentierte Fahrradachsen auf die Nebenfahrbahn der Universitätsstraße. Um die in Fahrradstraßen zu erfüllenden Mindestbreiten herstellen zu können, wurden im Bereich des Clarenbachkanals sechs Stellplätze umgewandelt. Auch in dieser Fahrradstraße gilt zukünftig „Anlieger frei“, das heißt, lediglich Anlieger mit Kfz dürfen den Straßenabschnitt befahren. Weyertal/Arnulfstraße Auch die Achse Weyertal/Arnulfstraße stellte eine wichtige Verbindungsfunktion für Radfahrende dar, insbesondere auch für Schülerinnen und Schüler. Beide Straßen können weiterhin von Kraftfahrzeugen befahren werden. Die Stadt Köln lädt aus Anlass der Einrichtung dieser beiden Fahrradstraßen zeitnah zu einem Pressetermin ein. Fahrradstraßen im Stadtbezirk Lindenthal Im Stadtbezirk Lindenthal wurden bislang sieben Fahrradstraßen eingerichtet:
  • Berlin-Kölnische-Allee
  • Clarenbachstraße
  • Herbert-Lewin-Straße
  • Lotharstraße
  • Rautenstrauchstraße
  • Richard-Strauss-Straße
  • Weyerstraßerweg
Fahrradstraße – was ist das? Eine Fahrradstraße ist eine Radfahrerinnen und Radfahrern vorbehaltene Straße. Sie haben hier Vorrang und dürfen nebeneinander fahren. Andere Fahrzeuge dürfen die Straße nur dann benutzen, wenn es durch ein Zusatzschild erlaubt wird. Autos und Motorräder müssen sich dem Tempo des Radverkehrs anpassen und besondere Rücksicht nehmen. Als Höchstgeschwindigkeit gilt Tempo 30. Radfahrerinnen und Radfahrer dürfen weder gefährdet noch behindert werden. Fahrradstraßen werden dort eingerichtet, wo der Radverkehr die dominierende Verkehrsart ist oder die Straße an einer Hauptroute des Radverkehrs liegt. (Text:Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)