Stadt Köln ruft Autofahrende zu größerer Vorsicht auf

Die Herbstferien sind vorbei und besonders viele Schülerinnen und Schüler nutzen jetzt das Fahrrad, um zur Schule zu fahren. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie führen zu einer verstärkten Nutzung des Fahrrads als Alternative zu vollen Straßenbahnen und Bussen. In der bevorstehenden dunklen Jahreszeit gilt es, gerade die jungen Verkehrsteilnehmenden zu schützen. Bei Dämmerung und Dunkelheit können die Sichtverhältnisse trotz Straßenbeleuchtung erheblich schlechter als im Hellen sein. Regen verstärkt die schlechte Sicht zusätzlich. Mehr Sicherheit wird durch eine einwandfreie Funktionsweise der Fahrradbeleuchtung und durch die am Fahrrad vorgeschriebenen Reflektoren erreicht. Auch helle und reflektierende Kleidung trägt dazu bei, dass Radfahrende insbesondere in der dunklen Jahreszeit schneller und besser von anderen Verkehrsteilnehmenden gesehen werden. Autofahrenden sollte besonders bewusst sein, dass gerade jetzt in der Dämmerung oder Dunkelheit Radfahrende besonders gefährdet sind. Die Stadt Köln ruft daher insbesondere Autofahrende dazu auf, besonders aufmerksam zu fahren und Rücksicht zu nehmen. Die Stadt Köln sensibilisiert zudem von Montag, 26. Oktober, bis Freitag, 30. Oktober 2020, in den Morgen- und Abendstunden über Texteinblendungen auf den Variotafeln für das Thema. Diese stehen an den Haupteinfallstraßen nach Köln und erreichen daher insbesondere viele Autofahrende. (Text: Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)