Damit Hochwasserschutz wie gewohnt gut funktionieren kann und ein professioneller und reibungsloser Ablauf im Ernstfall gewährleistet ist, üben die StEB Köln (Stadtentwässerungsbetriebe Köln, AöR) regelmäßig. Die StEB Köln kümmern sich um eine effiziente, umweltschonende und sichere Durchführung der Hochwasserschutzübung und werden gemeinsam mit den städtischen Ämtern, den Hilfsorganisationen und mit ihren Partnerfirmen die Hochwasserschutzübung in diesem Jahr vom 14.09. bis 15.09.2018 durchführen.

In den folgenden Bereichen wird geübt:

Köln-Mülheim

In Köln-Mülheim (Planfeststellungsabschnitt 17-Süd) wird im Bereich der Tiefgaragenzufahrten zwischen der Deutz-Mülheimer Straße Hausnummer 213 und 229 am Freitag, 14.09.2018 ab etwa 8 Uhr kurzfristig gesperrt.

Im gesamten Bereich des Mülheimer Festplatzes sowie der Bereich der Rheinpromenade zwischen Hochwasserschutzwand und Bebauung nördlich des Festplatzes bis inklusive auf Höhe der Rheinschule GGS Mülheimer Freiheit (Planfeststellungsabschnitt 17-Süd) wird von Freitag, 14.09.2018 4 Uhr morgens bis Samstag, 15.09.2018 um etwa 20 Uhr gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können sich auf dem tieferliegenden Bereich vor der Hochwasserschutzmauer entlang des Rheins ungehindert bewegen. Ein Zugang zu den Häusern in den schraffierten Bereichen ist in dieser Zeit nur von der Landseite über die Mülheimer Freiheit/Krahnenstraße möglich.

Wir bieten Ihnen für einen Fototermin eine kurze Führung an und laden Sie ein für:

Freitag, den 14.09.2018, 14 Uhr am Container am Mülheimer Festplatz, Mülheimer Ufer, 51063 Köln, an (siehe orange Markierung in der oberen Karte). Herr Lüdicke und Herr Kluding stehen Ihnen dort für Fragen zur Verfügung.

Köln-Sürth und Köln-Weiß

In Köln-Sürth und Weißer Bogen (Planfeststellungsabschnitte 2 und 3) werden durch ein Aufbauteam in der Zeit von Samstag, 15.09.2018, 8 Uhr bis etwa 19 Uhr sukzessive die Tore und Zugänge zum Rhein geschlossen und von einem zweiten Team wieder geöffnet. Die Dauer der Schließung eines einzelnen Tores beträgt jeweils maximal 3 bis 4 Stunden. Es bleiben zu jedem Zeitpunkt einige Tore geöffnet, so dass ein Zugang von und zum Rhein gegebenenfalls mit etwas Umweg prinzipiell möglich ist.

Köln-Rodenkirchen

In Köln-Rodenkirchen (Planfeststellungsabschnitt 4) erstreckt sich der Übungszeitraum auf Samstag, 15.09.2016 von etwa 6 Uhr bis etwa 18 Uhr. Der Übungsbereich beschränkt sich auf einen kleinen Bereich der Uferstraße in Höhe der Pumpanlage Grüngürtelstraße. Die Befahrbarkeit der Uferstraße in Richtung Campingplatz wird hier für einige Stunden unterbrochen werden. Eine Zu- und Abfahrt über den Fuchskaulenweg ist aber durchgängig möglich.

Allgemeine Informationen:

In den Aufbaubereichen sind teilweise Sperrungen aus Sicherheitsgründen unerlässlich. Eine Behinderung der Anwohner, der Fußgänger und Radfahrer, des öffentlichen Straßenverkehrs und des öffentlichen Personennahverkehrs wird auf ein mögliches Minimum reduziert. Nächtliche Aufbaumaßnahmen finden nicht statt.

Die StEB Köln kümmern sich um eine effiziente, umweltschonende und sichere Durchführung der Hochwasserschutzübung. Die Verkehrsteilnehmer werden durch Hinweisschilder bereits im Vorfeld auf die Sperrbereiche hingewiesen, so dass die Umgehung der Aufbaubereiche gewährleistet ist. Die Anwohner sowie die Bürgervereine werden über eine Anliegerinformation und durch die Beschilderungen im Vorfeld informiert.

Die Maßnahme erfolgt in enger Abstimmung mit dem Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung der Stadt Köln.

Ansprechpartner:
Patrick Kluding, Telefon: 0221 221-28693, Mobil: 0163 5385313, E-Mail: patrick.kluding@steb-koeln.de