Der südlichste Ort in unserer Stadt ist
bekanntlich Sürth. Geht man mit offenen
Augen durch diesen kontinuierlich
wachsenden Stadtteil stellt man
fest, hier stehen die Gänse noch auf
dem Dach, essen Ritter und Gaukler
im Gewölbekeller und kegeln die
Bürger ge»kront« im alten Ortskern.
Wenn man nun glaubt, hier sind die
Uhren stehen geblieben, irrt man sich
sehr. Denn Sürth arbeitet stetig an
seiner positiven Entwicklung. So setzt
sich der Bürgerverein »pro Sürth e.V.«
gerade intensiv für den Bahnhofsbereich
mit dem Wunsch für eine neue
Mitte ein. Die unschöne Kreuzungsanlage,
eine zügige Haltestelle bei Bus
und der Bahnlinie, die übrigens Sürth
mit Köln und Bonn verbindet, ist z.Zt.
erkennbar kein schönes Aushängeschild,
dazu kommt ein viel zu kleiner
P&R Bereich und eine schmuddelige
Atmosphäre. Diese unschöne Aufenthaltsqualität,
soll sich mit dem neuen
Bebauungsplan zu einem Glanzpunkt
für den Ortsteil entwickeln, dafür setzen
sich alle Beteiligten sehr intensiv
ein. Denn Sürth ist ansonsten ein sehr
schöner, kinderreicher und im Grunde
lebhafter Stadtteil. Im alten Ortskern
am Sürther Markt, auf dem jeden Freitag
verschiedene Händler ihre Waren
anbieten, gibt es eine Vielzahl an
inhabergeführten Geschäften. Sürth
bietet alles, was für den täglichen
Lebensbedarf benötigt wird. Neben
sehr gut sortierten Supermärkten
gibt es einen Bäcker, der selbst sonntags
geöffnet hat, einen Buchladen,
verschiedene Kunstangebote, eine
Apotheke, diverse Modegeschäfte.
Auch gibt es einen Blumenladen,
einen Gewürzbasar mit einem breiten
Seminarenangebot, gute Gastronomie
und alles für unsere kleinen
Bürger. Eine Vielzahl von Handwerksbetrieben
sowie eine Postfiliale im
Schreibwarengeschäft runden das
Angebot ab. Natürlich hat Sürth auch
ein breites Sportangebot sowie eine
gute medizinische Versorgung.
Das Sürth stolz ist auf die Nähe zum
Rhein und auf die Sürther Aue, versteht
sich von selbst. Jetzt im Frühjahr
putzt sich der Ort immer sehr heraus.
So wird man bald regelmäßig die
»Sürther Floras« aktiv in den Blumenbeeten
arbeiten sehen können.
Außerdem steigt jetzt schon die Freude
auf das bevorstehende Maifest,
das Jahr für Jahr im großen Festzelt
zum 1. Mai gefeiert wird. Die Wahl
einer Maikönigin und das morgendliche
Maiwecken durch die Musiker
des Ortes hat in Sürth eine lange Tradition.
Eine aktive Dorfgemeinschaft
verwirklicht hier so manch Schönes,
was in der Ortsteilzeitung »Soretha«
regelmäßig nachzulesen ist.