Wird beim eigenen Kind eine Behinderung oder Beeinträchtigung festgestellt, stehen Familien oft vor großen Herausforderungen. Nicht nur die psychische Belastung ist in einer solchen Situation enorm, sondern auch zahlreiche Fragen bürokratischer, organisatorischer undmedizinischer Natur verschärfen die ohnehin schon sehr angespannte Lage. Allein einen Überblick über die Angebote der Krankenkassen und Behörden zu erhalten, kann eine echte Überforderung für die betroffenen Eltern darstellen. Hinzu kommt die Suche nach dem passenden Arzt, nach Therapeuten oder Selbsthilfegruppen sowie der geeigneten Kindergarten- oder Schulform.

Sponsoren und Spenden ermöglichen kostenloses Angebot des gemeinnützigen Kölner Vereins

Genau hier greift das Angebot der „Süßen Zitronen“: Der 2017 gegründete Kölner Verein wurde von Eltern mit Kindern, die eine Behinderung haben, ins Leben gerufen. Die eigenenumfassenden Erfahrungen weiterzugeben, hat sich der gemeinnützige Verein zur Aufgabe gemacht und bietet praktische Hilfe im Alltag an – und zwar von Anfang an, bei sämtlichen Themen rund um das Leben mit einem Kind mit Behinderung und für die ganze Familie. Als Pädagogen, Psychologen und Sozialpädagogen verfügen die Mitarbeiterinnen – neben der entsprechenden Feldkompetenz – ebenso über adäquate Fachkompetenz.

Starke Unterstützer 

Süße Zitronen e.V. wird zurzeit von der Aktion Mensch, der RheinEnergie Stiftung Familie sowie der Kämpgen-Stiftung gefördert. Ein enges Netzwerk an regionalen Kooperationspartner konnte zudem aufgebaut werden, darunter die Stadt Köln, der Landschaftsverband Rheinland und die Lebenshilfe Köln.

Für die Finanzierung seines Angebots ist der Verein auf Sponsoren und Spenden angewiesen. Die Hilfen sind für die Familien kostenfrei bzw. können teilweise über die Krankenkasse oder das Jugendamt abgerechnet werden. Der gemeinnützige Verein finanziert sich dabei größtenteils über Stiftungsgelder und Spenden. Die Stiftungsverträge sind zeitlich limitiert. Daher bieten die „Süßen Zitronen“ Unternehmen die Möglichkeit, sich mit Spenden und Kooperationen zu beteiligen und als sozial engagierter Partner in der Region Köln-Bonn auf sich aufmerksam zu machen. Aber auch jede private Spende hilft. So kann das Elternnetzwerk für Familien mit Handicap die dringend benötigten Angebote fortführen, weiter ausbauen und auch zukünftig Familien mit beeinträchtigten Kindern tatkräftig unterstützen.

Das Angebot: Familienberatung, Familiendienste, Familienangebote

Dank der Sponsoren- und Spendengelder erfahren betroffene Familien Hilfe in drei Bereichen. Familienberatung: Dazu zählen unter anderem die psychosoziale Beratung, Vermittlung von Therapeuten und Hilfe in sozialrechtlichen Fragen wie Eingliederungshilfe, Pflege- und Krankenkassen, Schwerbehindertenstatus. Der Familienunterstützende Dienstvermittelt Fachkräfte und Ehrenamtler zur Entlastung bei der Kinderbetreuung oder im Haushalt. Familienangebotebeinhalten Workshops, Infoveranstaltungen und Geschwisterangebote.

Das Hilfsangebot richtet sich zum einen an die Familienselbst, die ein oder mehrere Kinder mit Behinderung bis zum Alter von 18 Jahren betreuen. Zum anderen erhält das Umfeld des betroffenen Kindes kompetente Unterstützung: Auch Institutionen wie Schulen, Kindergärten, Sport- und Freizeitvereine, die ein betroffenes Kind besucht, werden hinsichtlich eines inklusiven Miteinanders beraten. 

Fallbeispiel Sophia 

Als bei der kleinen Sophie eine erhebliche Entwicklungsverzögerung diagnostiziert wurde, waren die Eltern zunächst völlig ratlos. Sie wandten sich an „Süße Zitronen“, deren Mitarbeiterinnen ihnen in allen Belangen Hilfestellung gaben: Gemeinsam suchten sie mit der Familie geeignete Therapeuten für die motorischen und sprachlichen Defizite des Kindes. Sie erhielten Unterstützung bei der umfangreichen Bürokratieabwicklung: ein Pflegegrad und ein Schwerbehindertenausweis mussten beantragt werden. Kontakte zu regionalen Netzwerken und anderen betroffenen Eltern wurden hergestellt. Süße Zitronen vermittelte den Eltern, die sich nun verstärkt um die Förderung ihrer Tochter kümmern mussten, eine Haushaltshilfe und Entlastung bei der Betreuung des Kindes durch eine geschulte Fachkraft. Heute sind die Eltern sehr zufrieden mit der Entwicklung ihrer Tochter und fühlen sich gut aufgehoben in einem starken Netz aus vielfältiger Hilfe. Bald kommt Sophie in die Schule: auch dann können sich die Eltern wieder an die „Süßen Zitronen“ wenden.

Leitgedanken der Süßen Zitronen e.V.▪ Behinderung ist ein alltäglicher Bestandteil des Lebens.▪ Jeder soll eine faire Chance bekommen, das Beste aus seinem Leben zu machen. ▪ Familien mit beeinträchtigten Kindern brauchen ganz besondere Unterstützung.▪ Das familiäre System soll gestärkt werden, sodass es der ganzen Familie gut geht. ▪ Die Familie ist selbstbestimmter Akteur, nicht passiver Hilfeempfänger.▪ Die Süßen Zitronen haben für alles ein offenes Ohr und beraten auf Augenhöhe – fachlich und emotional!▪ Der Verein versteht sich als lokal optimal vernetzter Unterstützer und wünscht sich starke Partner und Sponsoren an seiner Seite.

Weitere Informationen unter www.suessezitronen.de

Kontakt:
Dipl. Psych. Alexandra Geißler-Wölfle
Süße Zitronen e.V., Elternnetzwerk für Familien mit Handicap
Bonner Straße 484-486, 50968 Köln
T: 0221-42333952
Email: mail@suessezitronen.de
www.suessezitronen.de