„Friedlich. Miteinander. Denkmäler. Erklären.“ lautet das diesjährige Motto, unter dem der 18. „Tag der Forts“ am 06. Juni 2021 steht.
In Pandemiezeiten, in denen Kultur und Denkmäler nicht in der gewohnten Art und Weise wahrgenommen werden, sind es neue digitale Wege, die Menschen miteinander verbinden und die soziale Distanz verkleinern helfen. Festungswerke als Denkmäler stehen im besonderen Fokus und das nicht nur in Köln oder Deutschland, sondern seit ein paar Jahren in ganz Europa an diesem, eigens für die Wehrbauten der Neuzeit gegründeten Event „Tag der Forts“/“International Fortress Day“. Der friedliche, freundschaftliche Austausch über Landes-/Kultur- und Sprachgrenzen hinweg steht im Gegensatz zum ursprünglichen Kontext aus Krieg, Bedrohung und kollektiver Angst.
Eine Festungsreise durch Europa.
Auch dieses Jahr geht zum 18 Mal von Köln die Einladung zum „Tag der Forts“ an Besucherinnen und Besucher aus, aber auch an Festungsstätte, sich den besonderen Denkmälern, den Festungen der Neuzeit zu widmen.
Dem Ruf von Kölner Festungsmuseum und dem Kölner Institut für Festungsarchitektur (CRIFA) sind zahlreiche Festungen im In- und Ausland gefolgt, darunter u.a. Ulm, Berlin, Mutzig, Straßburg (beide Frankreich), Posen, Thorn, Danzig (alle Polen), Kaliningrad (Russland), Kopenhagen (Dänemark), Malta (Malta)… .
Von der Couch auf Entdeckungstour
Alle genannten Orte geben Einblicke in das Erbe ihrer Fortifikationsvergangenheit. Und weil infolge der Corona-Pandemie noch keine Präsenzveranstaltungen möglich sind, gibt es ein digitales
Datum: 01. Juni 2021
Kölner Festungsmuseum e.V.
Vereinsregister VR 17293

Besucheradresse:
Kölner Festungsmuseum
Zwischenwerk VIII b
Militärringstraße 10
(Ecke Konrad-Adenauer-Straße) D – 50996 Köln-Marienburg
Besuchszeiten:
12:00 bis 18:00 Uhr
an jeden ersten Samstag und jeden dritten Sonntag im Monat.
19:00 bis 21:00 Uhr
an jeden letzten Mittwoch im Monat (sowie nach vorheriger Absprache)
Verkehrsverbindungen:
KVB Line 16
Haltestelle Heinrich-Lübke-Ufer Weitere Infos: www.kvb-koeln.de

Save the Date:

  1. Tag der Forts am 06.Juni 2021

Angebot. So haben Interessierte die Gelegenheit, bequem von zu Hause in ganz Europa auf Reisen zu gehen und eigene Entdeckungstouren am Bildschirm zu starten.
In Köln warten auf die Besucherinnen und Besucher 22 digitale Rundgänge, die nicht nur Einblicke in vergessene Orte versprechen. Sorgsam zusammengetragene Hintergrundinformationen zur Geschichte und zum heutigen Verbleib sowie der (Um-)Nutzung sollen für Aha-Momente sorgen.
Immer noch unbekannte Orte
„Wir sind uns sehr sicher, dass viele Kölnerinnen und Kölner, aber auch Menschen außerhalb unserer Stadt, die Geschichte der einst mächtigsten Festung Europas mitsamt ihren Bauwerken nicht kennen. Unsere Kurzfilme versprechen daher viel spannende Auf- und Erklärung.“, sagt Robert Schwienbacher, Chef-Organisator vom Tag der Forts.
Auch geben die Organisatoren den Blick dort frei, wo aus Sicherheitsgründen nie eine Vor-Ort-Führung realisiert werden kann. Ebenso liefern Drohnenbilder einen fantastischen Überblick über die Ausdehnung der Verteidigungsanlagen und die Einbettung in ihre jeweilige zumeist grüne Umgebung.
Deutschlands viertgrößte Stadt unterstützt ideell
Nach der gelungenen ersten Digitalveranstaltung 2020 hoffen die Veranstalter mit weiter steigendem Publikumsinteresse im In- und Ausland.
Das Interesse aus Sicht der Stadt Köln repräsentiert die Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Konnte sie sich noch im letzten Jahr einen Eindruck an Ort und Stelle im „Zwischenwerk VIII b“ verschaffen, bekundet sie erneut durch ihre Schirmherrschaft das ideelle Unterstützungsengagement der viertgrößten Stadt Deutschlands.
Spenden gefragt
So geehrt blicken die Macher allerdings bereits auf die kommenden Monate, die dann hoffentlich wieder einen Präsenzbetrieb in den Festungsmuseen erlauben. „Denn jeder reguläre Führungs- und Museumsbetrieb“, so Robert Schwienbacher, „gibt den Menschen ein anfassbares einmaliges Erlebnis.“
Wie schon im letzten Jahr rufen die beteiligten Vereine zu Spenden für die Denkmalarbeit an den Festungen auf.
Alle Informationen zur digitalen Veranstaltung auf
www.tag-der-forts.de

(Text:Georg Ruppert)