Beiträge

KG Ponyhof e.V. Informiert:

Bergfest…..Zur Hälfte unseres kleinen Weihnachtsmarktes dürfen wir euch einen unglaublichen Erlös von 135.000€ vermelden. Wir packen es selber nicht so ganz, wie krass ihr alle an der Glühweintasse, an der Bratwurst, am Gaffel Kölsch, an der Waffel oder an unserem Büdchen unterwegs seid. Wahnsinn.

Auch dieses Jahr stemmen den gesamten Markt 150 unserer Mitglieder in komplettem Ehrenamt, beginnend beim Hüttenbau, dem Erstellen der Dienstpläne, Koordination der Händler, Einkäufe, Bauzeichnungen, Erstellen des Musikprogrammes, dem Service und der Sauberkeit vor Ort, bis hin zu vielen anderen Dingen. Alleine 40 Personen arbeiten jeden Abend auf dem Markt.

Danke an euch alle, dass ihr zu uns kommt, dass ihr für eine bessere Welt sauft und uns immer eine solch tolle und friedliche Stimmung auf dem Markt verbreitet. Wir sind noch bis zum 22. Dezember für euch da, kommt vorbei und helft uns dass wir es das erste Mal schaffen eine viertel Million zu packen.

Viel Liebe und Dank an euch Alle

Der kleinste Weihnachtsmarkt der Stadt findet an der Lutherkirche in der Südstadt statt.

Finde deinen Ausgleich

Wie im alltäglichen Leben geht es im Jido vordergründig um ein Energiespiel ähnlich dem Tanzen. In der Verteidigungskunst setzen wir uns mit Energien auseinander, lernen sie weiterzuleiten, umzulenken und aufzulösen – Wir lernen die Kräfte des „Übungspartners“ zu nutzen, während wir uns selber spiegeln und uns so gleichzeitig mehr Aufmerksamkeit schenken. Du erfährst einfache Hebelgesetze und mehr über  die Anatomie des Körpers.

Körperliche Höchstleistung ist absolut nicht notwendig. Sportlich wird Jido während der Übungsabläufe lediglich in deinem eigenen Tempo!

Durch die runden, fließenden Bewegungen für jung und alt und durch die gegenseitigen spielerischen Herausforderungen mit dem Übungspartner (Uke/Tori) wird deine Präsenz geweckt und gefördert. Denn wenn Körper und Geist, Theorie und Praxis während der Übungen im Handeln vereint sind, kommst Du los vom ständigen Grübeln und zu vielen Nachdenken. So findest du zu nach und nach mehr zu dir Selbst, zu deiner Mitte und wirst dir immer mehr deiner inneren Energien, Kräfte und Stärken gewahr. Daraus resultiert Gewahrsein, nämlich ein echtes Selbstvertrauen jenseits von Verstandeswissen, Können oder Glauben.

Wie innen so außen – wie außen so innen.

Jido distanziert sich ganz klar von Filmkampfkunst, Kampfsport und insbesondere vom Wettkampf.

Jidokan e.V. Mainzer Straße 24   50678 Köln Telefon 0221 310 17 99    kontakt@jidokan.de       www.jido.de

„The Best of Harlem Gospel“
Konzert mit Reverent Gregory M. Kelly in der Lutherkirche

Ursprüngliche Gospelmusik mitten aus New York kommt am Mittwoch, 8. Januar, 20 Uhr, in die Lutherkirche in der Südstadt, Martin-Luther-Platz 2-4. Zu Gast sind „Reverent Gregory M. Kelly & the Best of Harlem Gospel“ mit einem mitreißenden Konzert. Der Eintritt kostet im Vorverkauf 29,90 Euro unter www.reservix.de.

Ort: Köln-Südstadt
Kontakt: www.lutherkirche-koeln.de

Severin

…ich wache über euch, ich der heilige Severin, der dritte Bischof von Köln.

Warum ich so aufgebracht bin, wollt ihr wissen? Lasst euch erzählen, wie es dazu kam.

Also, vor kurzem habe ich an einer Stadtführung teilgenommen. Ok, nicht wirklich teilgenommen, die Leute kamen zu mir, wie es sich ja auch gehört. Ich stehe oberhalb der Severinsbrücke, passe auf meine Südstadt auf, wie jeden Tag. Jedenfalls kam plötzlich ein Grüppchen anmarschiert, die waren drüben beim Berbuer, passiert ja schon mal, wir werden halt verehrt in unserer Stadt und die Menschen kommen uns besuchen.

Die Leute stellen sich um mich herum auf, ich gewähre ein paar Fotos und gut. So läuft es eigentlich immer ab. Doch heute hörte ich die Stadtführerin auf einmal etwas von Legende erzählen. Und kann nicht so gewesen sein und so. Unverschämtheit. Natürlich war alles so, wie es über mich erzählt wird. Ich muss es ja wissen, war schließlich dabei.

Es war ein Sonntag, ich erinnere mich genau. Wir, eine Gruppe von Klerikern, waren nach der Messe auf dem Weg zu unseren heiligen Stätten, so wie jeden Sonntag. Plötzlich vernahm ich Stimmen. Es war ein Engelschor, der da sang. Doch als ich in die Gesichter der anderen schaute, war mir eines schnell klar, außer mir hörte niemand den Engelsgesang. So wussten wir, dass ich ein Zeichen erhalten hatte. Also erklärte ich meinen Mitbrüdern, was ich vernommen hatte. Unser Herr, der Bischof Martin war von dieser Welt gegangen. Die Engel sangen und geleiteten ihn mit ihrem Gesang in die Höhe.

Was war passiert? Nun, der heilige Martin war an diesem Tage, dem 8. November 397 in Tours, also weit weg von hier gestorben und ich habe zeitgleich in Köln die Engel gehört und den Tod des heiligen Martin verkündet. Lasst euch also nichts anderes erzählen.

Und wenn ich gerade dabei bin, das Vringsveedel hat nichts mit Kardinal Frings zu tun, sondern mit mir. SEVERINSVIERTEL: Severin. Merkt ihr was? Nur, damit das auch mal geklärt ist.

Bis heute bin ich bin der Schutzpatron dieser Stadt und der Weber, werde bei anhaltender Trockenheit für Regen angerufen. Das ist aber eine andere Geschichte, erzähle ich euch auch demnächst mal.

Leider werde ich nicht mehr so oft angerufen, moderne Zeiten halt. Auch eine Bauernregel über mich gibt es. „Wenn’s Severin gefällt, so bringt er mit die erste Kält“ (23. Oktober)

So, und wenn ihr das nächste mal über die Severinsbrücke rollt oder durch die Südstadt spaziert, dann schadet es nichts, wenn ihr kurz zu mir schaut und mich grüßt, schließlich bin ich euer Stadtpatron.

…ich wache über euch…

Ronald

Zum 6. Mal richtet der Förderverein Bürgerhaus Stollwerck e.V. einen Indoor-Trödelmarkt aus.

Am Sonntag, 1. Dezember 2019kann im großen Saal des Bürgerhauses und auf der Galerie zwischen 11.00 und 17.00 Uhr an vielen Ständen gestöbert, verhandelt und gekauft werden. Uns stören im Bürgerhaus weder Regen noch Schnee, weder Wind noch Sturm.

Im Foyer vor dem Saal bieten die Jugendlichen aus dem Jugendbereich des Hauses wieder Kaffee, Kaltgetränke, selbstgebackenen Kuchen und belegte Brötchen zu günstigen Preisen an. Die Einnahmen aus der Vermietung der Trödeltische und dem Verkauf der Speisen und Getränke kommen über den Förderverein der Arbeit im Bürgerhaus Stollwerck zu gute.

 

We want you im Kölner Süden❗❗❗

Du bist Pflegehelfer/in?

Du bist Pflegefachkraft?

Du bist Reinigungskraft?

Du bist Küchenhilfe?

Du bist vielleicht sogar Wohnbereichsleiter/in?

Wenn Du Visionen hast, Pflege besser zu gestalten, der gute Umgang mit älteren Menschen für dich selbstverständlich ist, du nicht nur redest, sondern auch mit anpackst, dann suchen wir genau dich!

Was dich erwartet?

Ein Team, welches zusammenhält

Familienfreundliche Dienste

Weiterbildungsmöglichkeiten

unbefristeter Arbeitsvertag

Faire Bezahlung

Senioren- und Fachpflegezentrum
Am Vorgebirgspark
Mitglied der DOREAFAMILIE
Marktstraße 63
50968 Köln

Veranstaltungen

Ohne Moos Nix Los“ jeden 3. Mittwoch im Monat jeweils 17:00 – 19:00 Uhr

Sinnvoll und bezahlt arbeiten – auch im Alter

Das Altersbild vom „wohlverdienten Ruhestand“ scheitert an der Realität. Die Statistiken zeigen, dass die Zahl arbeitender Ruheständler steigt.

Diesen Zustand nehmen Politik und Medien zwar zur Kenntnis, allerdings ohne praktische Konsequenzen! In Köln reagieren Betroffene mit der Gründung von Initiativen. Sie fordern für ältere Arbeitssuchende mehr Infrastruktur und Zuständigkeiten.

Die Initiative „Ohne Moos nix los“ gegründet von Helga Daniels, Diplom Pädagogin und Coach, bietet Austausch über Erfahrungen, Unterstützung bei der Jobsuche ( keine Vermittlung), vertritt die Interessen der älteren Arbeitssuchenden nach außen.

Die wachsende Altersarmut hat beschämende Auswirkungen. Diese will die Initiative nicht hinnehmen. Neben der Suche nach individuellen Lösungen geht es der Initiative um die politische und soziale Dimension von Armut im Alter.

Die Initiative trifft sich regelmäßig jeden 3. Mittwoch im Monat von 17:00 – 19:00 Uhr im 50plus Bereich im Bürgerhaus Stollwerck.

Gutes Leben im Alter  – Diskussionsreihe mit Melanie Zirves, Uni Köln

Fr, 13. September / Fr, 18. Oktober /  Fr, 22. November / Fr, 13. Dezember

Beginn: jeweils 15 Uhr

Bereits in der Antike beschäftigten sich große Denker mit dem Phänomen des Alter(n)s. Dies hat sich durch die Geschichte hindurch nicht verändert.

Auch die Frage, was ein glückliches und lebenswertes Alter(n) ausmacht, wurde dabei häufig zu definieren versucht. Wie so oft jedoch ist dabei das, was man lernt und liest, nicht mit dem identisch, dem man im Leben begegnet. Ein gutes Leben im Alter kann so individuell ausgestaltet werden, dass es unmöglich ist, eine theoretische Antwort auf diese Frage zu finden.

Die Diskussionsreihe zum Thema „Gutes Leben im Alter“ geht daher in die nächste Runde! Indem wir uns unter anderem den Themen Psychologie des Alter(n)s und Beziehungen/Freundschaft widmen, freuen wir uns auch in dieser Diskussionsrunde auf einen gemeinsamen und spannenden Meinungs- und Erfahrungsaustausch.

Wo: im Raum 010 (Erdgeschoss/Eingangs-Etage) im Bürgerhaus Stollwerck (Dreikönigenstr. 23, 50678 Köln)