Um Meschenich muss man einen Bogen machen.

Machen wir ja auch. „Ich wohne in Mechernich, nicht Meschenich!“ oder „Wir kommen aus Rondorf, nicht aus dem asozialen Meschenich.“ Was man in der Zeitung liest, wiederhole ich hier nicht. Kriegsberichterstattung scheint eine neue Erfahrung für mich zu werden. Ich möchte es wissen.

Verfehlen kann man Meschenich nicht. Der „Kölnberg“ weist den Weg schon von weitem. Der interessiert mich aber nicht. Ich will ja unser Veedel „Meschenich“ sehen. Ich versuche, mich mit dem Rad im Grünen zu halten, was bis Höningen gut gelingt. Danach muss ich parallel zur B51 fahren. Große Bäume säumen sie, eine schöne Allee, schnurgerade. Leider begünstigt das hohe Geschwindigkeiten und wenn der dichte Verkehr nicht fließt, Abgase. Immer dabei: der Lärm. Es fängt an, wie erwartet.

Im Ort selbst, ist die B51 die Hauptstraße. Da gibt es wirklich wenig Schönes zu sagen: Lärm, Gestank und schmale Bürgersteige, auf denen offiziell auch die Radfahrer fahren sollen. Notgedrungen kann man hier Einkäufe erledigen. Aufenthaltswert finde ich für mich hier nicht. Komisch, dabei ist es eigentlich eine ganz typische Orts-Hauptstraße: alte Gebäude, oft schön, aber ungepflegt. Mir kommt sofort ein Gedanke: Verkehr heraus, Bäumchen herein. Dann könnte man hier etwas nettes gestalten. Abends ein Feierabendbierchen oder einfach mal entlang bummeln mögen, wie in vielen Veedeln auch, kann doch nicht so schwer sein. – Mir fällt auf, dass man im Konflikt Rücksicht aufeinander nimmt. Die Meschenicher haben offensichtlich Übung mit der Enge, mein Eindruck.

Aber Meschenich ist ja keine Erfindung der Neuzeit. Eine Urkunde aus dem Jahr 1166 erwähnt den Ort „Meschingin“ zum ersten Mal. Hier müssen aber noch früher Menschen gelebt haben. Die Römerstraße nach Süden verlief hier entlang eines alten Rheinarmes. Im Jahr 1820 hat man hier zwei römische Sarkophage gefunden. Die zentrale Kirche, Sankt Blasius, wurde 1891 errichtet. Zu der Zeit war die alte romanische Kirche, die auf Fundamenten einer römischen Villa gebaut wurde, so baufällig, dass sie abgerissen werden musste. Diese war eine der ersten Kirchen in weitem Umfeld. Wir reden also von einem sehr alten Ort, der im Kern seit Jahrhunderten hier steht.

So biege ich von der Hauptstraße ab – und finde ein Idyll. Es ist Frühling! Überall duftet es nach Blumen, die blühen – und diese Farbenpracht! Kinderlachen von Kindern, die hier noch unbesorgt auf sauberen Straßen spielen können. Mit dem Fahrrad fährt man besser etwas verhalten. Die Grills in den Gärten laufen schon.

Geschirrgeklapper und die Gerüche machen Appetit. Familien sitzen im Garten und wirken fröhlich entspannt. Komisches Kriegsgebiet. Die Menschen, die mir begegnen, sind ausgesprochen freundlich. „Oh, jetzt bin ich wohl im Weg. Entschuldigung.“ Was kann er dafür, dass ich gerade ein Bild der Straße machen möchte?

Ein kleiner Friedhof mit einzelnen Kreuzen aus dem 18. Jahrhundert, finde ich. Die Gräber sind gepflegt, auch wenn ein paar dabei sind, bei denen das Holzkreuz langsam verwittert, weil sie seit Jahren nicht durch einen Stein ersetzt werden.

Die Gegend um den Reiterhof und den „Alt-Engeldorferhof“ ist einen Spaziergang wert. Am Hof entdecke ich Rehe und ein Naturschutzgebiet. Zum Beispiel der „Kulturpfad Rodenkirchen, Tour 6“ steht bei mir jetzt recht weit oben.

Meschenich hat mich so positiv überrascht, dass ich überzeugt bin, dass die Meschenicher seit Jahren darüber schmunzlen, dass 85 andere Veedel um sie einen Bogen machen. Nur, einen Bogen müsste man wirklich um sie machen, eine Umgehungsstraße.

Michael

Öm Meschenich muss mer ene Boge maache.

Maache mer jo och. „Ich wonne en Mechernich, nit Meschenich!“ ov „Mer kumme us Rondörp, nit usem asoziale Meschenich.“ Wat mer en der Zeidung liss, widderholle ich hee nit. Bereechte us enem Kreegsgebiet es jet Neues för mich. Ich mööch et wesse.

Verfähle kann mer Meschenich nit. Der „Kölnberg“ wies der Wäg ald vun wiggem. Dä intresseet mich ävver nit. Ich well jo uns Veedel „Meschenich“ sinn. Ich versöke, mich mem Räddche em Gröne ze halde, wat bes Höninge god flupp. Donoh muss ich lans de B51 fahre.

Große Bäum süüme se, en schön Allee, schnorgrad. Leider es dat god för schnell ze fahre un wann der Verkehr nit flüüß, Avgase. Luuter dobei: der Radau. Et fängk aan, wie erwaadt.

Em Oot selvs, es de B51 de Haupstroß. Do gitt et wirklich winnig Schönes ze sage: Krach, Möff un schmal Trottoire, op denne offiziell och de Raddfahrer fahre solle. Nudgedrunge kann mer hee Enkäuf erledige. Ich finge nix, wovör et sich luhnt, sich hee opzehalde. Komisch, dobei es et eigentlich en ganz typsiche Oots-Haupstroß: aale Baute, off schön, ävver ungefläg. Mer kütt tirek ene Gedanke: Verkehr erus, Bäumche eren. Dann künnt mer hee jet aanläge, dat aadig es. Ovends e Fierovendbierche ov einfach ens jet gängele gonn wie en vill andere Veedele och, dat kann doch nit esu schwer sin. – Mer fällt op, dat mer bei brenzlige Situatione Röcksich openander nimmp. Minge Endrock es, dat mer dran föhle kann, dat de Meschenicher met dä Engde Übung han.

Ävver Meschenich es jo kein Erfindung vun der Neuzigg. En Urkund usem Johr 1166 erwähnt der Oot „Meschingin“ et eeschte Mol. Hee müsse ävver noch fröher Minsche geläv han. De Römerstroß Richtung Süde verleef hee lans ene aale Rhingärm. Em Johr1820 hät mer hee zwei römische Sarkophage gefunge. Die zentrale Kirch, Zinter Blasius, woodt 1891 erreech. Zo dä Zigg wor die aal romansche Kirch, die op Fundamente vun ener römische Villa gebaut woodt, esu kapodd, dat se avgeresse weede moot. Se wor ein vun de eeschte Kirche en wiggem Ömfeld. Mer schwaade alsu vun enem ärg aale Oot, dä em Kään zigg Johrhunderte hee steiht.

Esu beege ich vun der Haupstroß av – un finge en Idyll. Et es Fröhjohr! Üvverall döff et noh Blome, die blöhe – un die Färvepraach! Puutelaache vun Pänz, die hee noch unbesorg op saubere Stroße spille künne. Mem Radd fäht mer hee leever jet höösch. De Grills en de Gääde laufe ald. Postelingklappere un de Geröch maache Kennwasser. Famillie setze en de Gääde un wirke löstig enspannt. Komsich Kreegsgebiet. De Minsche, die mer begähne, sin ärg fründlich. „Oh, jetz ben ich wall em Wäg. Pardon.“ Wat kann hä dozo, dat ich grad e Beld vun der Stroß maache mööch?

Ene kleine Friedhoff met einzele Krütze usem 18. Johrhundert, finge ich. De Gräver sin gefläg, och wann e paar dobei sin, bei denne et Holzkrütz langsam verwittert, weil se zick Johre nit durch ene Stein ersatz weede.

Die Gägend öm der Reiterhoff un der „Alt-Engeldorferhof“ sin e Gängelche wäät. Am Hoff finge ich Rihe un e Natorschotzgebiet. För e Beispill der „Kulturpfad Rodenkirchen, Tour6“ steiht be mir jetz rääch wigg bovve.

Meschenich hät mich esu positiv üvverrasch, dat ich üvverzeug ben, dat de Meschenicher zick Johre drüvver grielaache, dat 85 andere Veedel öm sei ene Boge maache. Nor, ene Boge mööt mer tatsächlich öm se maache, en Stroß, die drömerömgeiht.

Mechel

 

Weitere Geschichten und Informationen zu den Kölschgängern finden sie hier.