Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Viertes Kölner Krätzjer Fest

8. Oktober @ 00:00

| Veranstaltungsserie (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 8. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 9. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 11. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 12. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 13. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 14. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 16. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 17. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 18. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 20. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 22. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 24. Oktober 2020

Eine Veranstaltung um 00:00 Uhr am 25. Oktober 2020

Vom 7. bis 25. Oktober 2020

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen soll es auch 2020 wieder ein Kölner Krätzjer Fest geben. Vom 7. bis 25. Oktober werden wir mit vielen Künstlern, Bands und Interpreten die kölsche Liedkultur mit Konzerten, zwei Schiffstouren, einer Lesung und Stadtführungen würdigen. Wir trotzen Corona und wollen die Spielräume, die die Schutzverordnungen des Landes lassen, verantwortungsbewusst nutzen. Der Vorverkauf läuft. Weitere Infos zum Programm und zum Ticket-Vorverkauf unter www.koelnerkraetzjerfest.de

Wir bedanken uns bei unseren Unterstützern, die uns in schwierigen Zeiten treu geblieben sind. Dazu gehören unter anderem JTI, AWB Köln, die Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtum, die Akademie för uns kölsche Sproch/SK Stiftung Kultur und das Festkomitee Kölner Karneval sowie die beteiligten Wirten.

Das Programm: Rund 30 Interpreten und Bands bei 18 Veranstaltungen

Die Organisatoren
Jörg P Weber, Mica und Helmut Frangenberg

Mittwoch, 7. Oktober 2020

Eröffnung des Vierten Kölner Krätzjer Festes mit den Kallendresser

Seit über 30 Jahren als Geheimtipp für Kenner gehandelt, spielen »De Kallendresser« in ihrer unnachahmlichen Art insbesondere alte Lieder von Willi Ostermann, den »Vier Botze«, Karl Berbuer, Gerhard Jussenhoven, August Batzem und anderen Altvätern der kölschen Muse bis hin zu Schätzen aus dem Repertoire der Bläck Fööss oder Höhner. Die Spezialisten für Perlen der kölschen Liedkultur sind erstmals beim Kölner Krätzjer Fest dabei.
Birreria – Duexer Botschaft, Am Weidenbach 24, Eintritt 10 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn 20 Uhr

Die Organisatoren Jörg P Weber, Mica und Helmut Frangenberg

Donnerstag, 8. Oktober 2020, 20:00 Uhr

Dreckelige Krätzjer met Onkel Mi un de dreckelige Ungerbotze

Nichts für prüde Gemüter und nicht immer auf der Höhe der Keuchheitsgürtellinie – aber mit sehr viel Laune und Lust: Onkel Mi und die dreckelije Ungerbotze präsentieren ein ganz besonderes Konzert mit nicht immer jugendfreien Kräzjer. Michael Rheinländer und eine Kapelle mit tollen Musikern versprechen einen höchst unterhaltsamen Abend. FSK:18
Kääzmanns, Subbelrather Str. 543, Bickendorf, Eintritt 13 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn 20 Uhr

Freitag, 9. Oktober 2020

Verzällcher met Hätz & Leeder met Jeföhl: Die Band of plenty und Drei Ahle un ne Zivi

Die Band of plenty und Drei Ahle un ne Zivi – das sind zwei Bands mit vielen Gemeinsamkeiten: Spaß an der handgemachten Musik, an kölschen Liedern und der kölschen Sproch. Zu hören gibts Leeder und Krätzjer, sowie Geschichten und Geschichtchen über das Leben und Lieben in Köln. Das Motto in Corona-Zeiten: „Trotz Abstand zesamme, gemeinsam met üch.“
Stapelhaus, Frankenwerft 35, Eintritt 18 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 19.30 Uhr

Sonntag, 11. Oktober 2020

Blues im Brauhaus – mit Jörg P. Weber, King Size Dick und Michael „Knippi“ Knipprath  

Aus dem Saal im Sion Brauhaus wird ein Bluesclub: Kölsches und Internationales, Rock’n’Roll und Krätzjer mit King Size Dick, dem Virtuosen an allen Saiteninstrumenten, Jörg P. Weber, und Multinstrumentalist Michael Knipprath. Sie interpretieren eigene Hits und Unverwüstliches aus anderer Feder im Bluessound. Von Willi Ostermann in die weite Welt der internationalen Musikgeschichte und wieder zurück zu Linda Lou am Tresen in der Weetschaff op dr Eck. Eine besondere musikalische Begegnung beim Vierten Kölner Krätzjer Fest, wie sie nur selten auf Kölns Bühnen zu erleben ist
Sion-Brauhaus, Unter Taschenmacher 5-7, Eintritt 19 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 18 Uhr

Montag, 12. Oktober 2020

Kölsche Geschichten mit Gäng Latäng und Loup & Hecker

Kölsche Geschichten, alte Klassiker und eigene neue Kompositionen: Beim Doppelkonzert von Gäng Latäng und dem Duo Loup & Hecker zeigt sich die musikalische Vielfalt der kölschen Liedkultur. Die Gäng Latäng verzaubert ihr Publikum mit leisen Klängen und feinsinnigen Texten und Krätzjer-Pop. „Loup & Hecker“ präsentieren alte und jüngere kölsche Klassiker abseits vom Karneval, die eine Geschichte erzählen, Inhalt und Witz haben.
Kääzmanns, Subbelrather Str. 543, BickendorfEintritt 16 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 20 Uhr

Dienstag, 13. Oktober 2020

Krätzjer jäje Corona! Quetsch & Flitsch treffen auf das Dreimannquartett

Kein Krätzjer Fest ohne diese Spezialisten für die kölsche Liedkultur: Zum vierten Mal sind die Krätzjesmacher Walter Oepen und Wolfgang Seyffert dabei und demonstrieren mit der minimalistischen Besetzung Akkordeon und Mandoline die ganze mögliche Bandbreite des Krätzjers: Von herrlichem Blödsinn bis kritisch-ironischen Betrachtungen des Zeitgeschehens in bestem Kölsch, denn schließlich haben sie sich mit ihrer letzten CD als „Kölsch-Pulezei“ geoutet. Oepen spielte den „Schäl“ im Hänneschen-Theater, Seyffert ist Mitglied der Hänneschen-Band. Das Dreimannquartett spielt sich mit wunderbaren Interpretationen durch den kölschen Liedschatz – Bekanntes und Unbekanntes zum Zuhören, Neu- und Wiederentdecken.
Haxenhaus, Frankenwerf 19, Eintritt 16 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 20 Uhr

Mittwoch, 14. Oktober 2020

De Knippschaff: Ein Abend zu Ehren von Hans Knipp

Ohne ihn wären die Bläck Fööss und viele andere Größen der kölschen Szene nicht das geworden, was sie sind. Hunderte Stücke hat der 2011 verstorbene Texter und Komponist Hans Knipp zum Liederschatz der Stadt beigesteuert – darunter kölsche Welthits wie „Ming eetste Fründin“, „Mer loss dr Dom en Kölle“ oder „Unsere Stammbaum“. Die Band „Knippschaff“ würdigt das Schaffen des großartigen Geschichtenerzählers mit eigenen Interpretationen von bekannten und weniger bekannten Liedern über die Stadt, ihre lange Geschichte, ihre Menschen und ihre Eigenarten.
Stapelhaus, Frankenwerft 35, Eintritt 15 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 19.30 Uhr

 

Freitag, 16. Oktober 2020

Quer durch et Jemös met Klabes un Aap futü

Zwei Trios mit begnadeten Liedermachern – Die Texter von Klabes und Aap futü gehören zu den besten der Stadt, Geschichtenerzähler im besten Sinne, die beweisen, dass auch die klassische Krätzjer-Kunst mit Flitsch und Kontrabass weiter lebt. Klabes setzte sich beim Kölsche Musik Bänd Kontest von Loss mer singe gegen lauten Karnevalspop durch. Man sieht: Es geht auch anders. Beim Krätzjer Fest treffen sie erstmals auf Aap futü, die schon seit Jahren Maßstäbe setzen. Zusammen widmen sie sich der kölschen Foderkaat von Flönz bis Mett… un däm restliche Jemös. Charmante Liebeserklärungen an Köln, seine Bewohner und die kölsche Lebensart.
Kääzmanns, Subbelrather Str. 543, Bickendorf, Eintritt 18 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), 20 Uhr

Samstag, 17. Oktober 2020,

Ludwig Sebus: Ein Kölsches Jahrhundert – Zum 95. Geburtstag! Lesung mit Musik

Helmut Frangenberg liest aus seiner Biografie über den kölschen Altmeister und Ludwig Sebus erzählt aus seinem Leben. Musikalischer Gast: Thomas Cüpper
Sion-Brauhaus, Unter Taschenmacher 5-7, Eintritt 16 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn 18:00 Uhr

Jupp Schmitz: Ming herrlich Kölle! – Musikalischer Rundgang mit herrschmitz

Diese musikalische Stadtführung setzt die „Hits vum Schmitz“ mit Quetsch un Schnüss in Szene: Am Dom es et manchmal „an einem Stöck, an einem Stöck am rääne.“ Am Rheinufer muss Pauline erkennen, dass nicht „in jeder blauen Hose ein strammer Vollmatrose“ steckt. Am Rothus darf mer sich froge „Wer soll das bezahlen?“ Und auch den Gassenhauer „Ölldie Sölldie Sippdisah“ bringt das Krätzjer-Duo herrschmitz – Johannes Fromm und Volker Hein – in der Altstadt am passenden Schauplatz zu Gehör
Treffpunkt: Souvenirshop am Dom, Eintritt 15 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn 15:00 Uhr

Sonntag, 18. Oktober 2020,

Kölsche Tön janz höösch met Philipp Oebel un „Nubbel“ Michael Hehn 

Kölns Krätzjerspezialist Philipp Oebel trifft auf den „Nubbel“ Mike Hehn. Ihr Motto: „Kumm loß mer fiere, nit infizeere!“ Oder: „Se krijje uns nit kapott!“, wie es in einem alten kölschen Liedchen heißt. „Jenau dat mööch mer hück zo Dach och denke“, so die beiden. „Mer Kölsche han et immer widder jeschaff opzoston, och en schwere Zigge un esu freue mer uns, dat et em Sion Bräues en Müjjelichkeit jitt optredde zo künne un trotzdäm vür däm dreckellije Virus jeschötz zo sin (op Huhdütsch nennt sich dat Hygienebestimmungen).“ Philipp Oebel pflegt den kölschen Liederschatz wie kaum ein anderer. Und Michael Hehn, Büttenredner im Karneval und kölscher Kolumnist im „Kölner Stadt-Anzeiger“ kommentiert das Zeitgeschehen.
Sion-Brauhaus, Unter Taschenmacher 5-7, Eintritt 19 Euro (zzgl. VVK-Gebühren,) Beginn 18 Uhr Uhr

Jupp Schmitz: Ming herrlich Kölle! – Musikalischer Rundgang mit herrschmitz

Diese musikalische Stadtführung setzt die „Hits vum Schmitz“ mit Quetsch un Schnüss in Szene: Am Dom es et manchmal „an einem Stöck, an einem Stöck am rääne.“ Am Rheinufer muss Pauline erkennen, dass nicht „in jeder blauen Hose ein strammer Vollmatrose“ steckt. Am Rothus darf mer sich froge „Wer soll das bezahlen?“ Und auch den Gassenhauer „Ölldie Sölldie Sippdisah“ bringt das Krätzjer-Duo herrschmitz – Johannes Fromm und Volker Hein – in der Altstadt am passenden Schauplatz zu Gehör. Treffpunkt: Souvenirshop am Dom, Eintritt 15 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn 15:00 Uhr

Dienstag, 20. Oktober 2020

Et Thekenterzett – 100 Jahre kölsche Krätzjer

Et Thekenterzett spielt kölsche Lieder der vergangenen 100 Jahre. Von Ostermann über Jupp Schmitz und De Bläck Fööss hin zu eigenen Stücken – nicht zu laut oder aufdringlich, stattdessen gut gesinnt, mit einem humorigen Jeföhl und einem Hauch Melancholie. Gesang, Quetsch und Kontrabass schaffen ein authentisches Klangbild früherer Tage. Akustisch, ohne Schnörkel, einfach von der Theke weg in den Saal. Beim Krätzjer Fest wirds dieses Jahr „kölsch un höösch“ – leise Lieder zum Zuhören und Mitsummen. Eine einmalige Gelegenheit, bekannte Text neu zu entdecken und Unbekanntes kennen zu lernen.
Kääzmanns, Subbelrather Str. 543, Bickendorf, Eintritt 12 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 20 Uhr

 

Höösch, kölsch un zom Zohüre! Max Biermann und Björn Heuser

Diese Kombination gab es noch nie! Wenn sich alte Schulfreunde nach genau zwanzig Jahren auf der Bühne wieder treffen, wird es spannend. Vor allem dann, wenn sie etwas zu erzählen haben: typisch kölsch, zum Lachen, zum Nachdenken und zum Mitgehen. Wer Max Biermann und Björn Heuser kennt, weiß, dass sie nicht nur Party machen, sondern in ihren eigenen, selbstgeschriebenen Songs etwas zu sagen haben. So ist die „Mettina us Mettmann“ plötzlich „Jedäuf met 4711“ und „Et kölsche Jeföhl“ spielt nicht nur „am wunderschönen Ebertplatz“…
Birreria – Duexer Botschaft, Am Weidenbach 24, Eintritt 18 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 20 Uhr

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Schmitz: Met einer Stemm

Schmitz ist zum ersten Mal beim Krätzjer Fest dabei – eigentlich unverzeihlich, denn die Band um Ex-Hohn FM Willizil gehört zu den Spezialisten für kölsche Musik außerhalb des Fastelovends. Handgemachte Musik zu Geschichten, die das Leben schreibt. „Met einer Stemm“ heißt das neue Album des Trios, das sie beim Konzert im „Blauen Salon“ der Birreria präsentieren werden. Neben FM „Dä Hoot“ Willizil  gehören die Sängerin Daniela Willizil und der Multiinstrumentalist Christoph Manuel Jansen zur Band. Iht Motto „Kölsch kann vill mieh als Karneval“.
Birreria – Duexer Botschaft, Am Weidenbach 24, Eintritt 10 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 20 Uhr

Freitag, 23. Oktober 2020

Ahl Kamelle auf der MS Rheinfantasie – Abendfahrt 

Die Ahl Kamelle Band von Loss mer singe präsentiert ein spezielles Programm mit vielen Perlen der kölschen Musikgeschichte: Bekanntes und Unbekanntes zum Mitsummen und Zuhören. Wir wechseln von der MS Loreley auf die große MS Rheinfantasie, die Platzzahl bleibt die gleiche. So können wir die Corona-Regeln prima erfüllen. Wir spielen vor Reihenbestuhlung. Die KD bietet Getränke und Snacks am Selbstbedienungsstand.
MS Rheinfantasie, Eintritt 21 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), 19 Uhr

Samstag, 24. Oktober 2020

Ahl Kamelle auf der MS Rheinfantasie – Kaffeefahrt

Auch die bereits zum Kult gewordene Kaffee-Fahrt mit der Ahl Kamelle Band von Loss mer singe wird es wieder geben. Leider ohne Kaffee und Kuchen am Tisch. Corona verlangt ein paar Einschränkungen, von denen wir uns aber den Spaß nicht verderben lassen. Die Ahl Kamelle Band von Loss mer singe präsentiert ein spezielles Programm mit vielen Perlen der kölschen Musikgeschichte: Bekanntes und Unbekanntes zum Mitsummen und Zuhören. Die maximale Platzzahl bleibt die gleiche wie in den vergangenen Jahren, als wir mit der kleinen MS Loreley unterwegs waren. So können wir die Corona-Regeln prima erfüllen. Wir spielen vor Reihenbestuhlung. Die KD bietet Getränke und Snacks am Selbstbedieungsstand.
MS Rheinfantasie, Eintritt 21 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Abfahrt: 16 Uhr

Sonntag, 25. Oktober 2020

Mer dunn et doch all nor för Kölle – Frühshoppen mit Jörg P. Weber, Thomas Cüpper und Mike Hehn 

Zum Abschluss des Vierten Kölner Krätzjer Festes kommt es zu einem Gipfeltreffen in ganz kleinem, exklusiven Rahmen: Jörg P. Weber, et Klimpermännche Thomas Cüpper und der „Nubbel“ Mike Hehn machen Blödsinn. Feine Liedkunst, jecker Verzäll, geistreicher Unsinn und unsinnige Geistesblitze zum Frühschoppen im Bickendorfer Kääzmanns. Was nützt dat Kühmen und Klagen in Zeiten von Corona? „Mer dunn et doch all nor för Kölle.“ Das stimmt natürlich nicht. Aber ein schöner Gedanke hilft in komplizierten Zeiten.
Kääzmanns, Subbelrather Str. 543, Bickendorf, Eintritt 20 Euro (zzgl. VVK-Gebühren), Beginn: 12 Uhr

Weitergehende Infos findet man auf der Homepage www.koelnerkraetzjerfest.de.

Details

Datum:
8. Oktober
Zeit:
00:00

Details

Datum:
8. Oktober
Zeit:
00:00