Was macht eigentlich die Seniorenvertretung?

Die Seniorenvertretung ist eine sehr aktive Arbeitsgemeinschaft und vertritt die Interessen der älteren Generation gegenüber politischen Gremien und Einrichtungen. Gleichzeitig ist sie auch Anlaufstelle für Menschen ab 60 Jahren. In allen Lebenslagen stehen die Mitglieder den Silver-Agern zur Seite und kennen eigentlich alles, was in dieser Altersphase wichtig ist. In ihrer Arbeit verfolgt die Seniorenvertretung keine wirtschaftlichen Ziele und ist ehrenamtlich, überparteilich sowie überkonfessionell tätig. Ihre Mitglieder erhalten keine Zuwendungen, sondern nur eine Aufwandsentschädigung und gegebenenfalls Sitzungsgelder. Alle 5 Jahre werden die Vertreter gewählt und sind für alle Bürger ansprechbar. Jeden 2. Donnerstag im Monat, von 13 bis 15 Uhr, sind Ansprechpartner im Bürgeramt Rodenkirchen, Industriestraße 161, Haus 1, Raum 1.01.038 anwesend. Auch kann man Ihnen postalisch oder per Mail unter svk.rodenkirchen@stadt-koeln.de schreiben. Über Anregungen, Wünsche und Lob freuen sie sich sehr. So kommen bei Petra Maria Gehrken, Lothar Segeler, Dr. Christiane Köhler, Bernd Tillmann-Gehrken und Thomas Grothkopp gerade viele Dankeschön-Schreiben an, da das Seniorenfest im Sommer in Rodenkirchen wirklich großartig war und vielen Bürgern im hohen Alter zu Ohren gekommen ist, dass sich die Seniorenvertreter immer wieder für seniorengerechten Wohnbau einsetzen. Auch freuen sich viele ältere Personen, dass nun an der Rodenkirchener-Riviera an den Treppen Handläufe montiert wurden und dass auf dem Maternusplatz die Sitzbänke zum einen etwas erhöht wurden und zum anderen die Sitzfläche etwas schmaler wurde, damit sich nun die Senioren anlehnen können. Die Seniorenvertretung kann aber noch mehr Erfolge verzeichnen, da sie bei vielen Dingen die Fingerchen mit im Spiel haben. So werden Bordsteine flacher, städtische Häuser barrierefrei und Theater mit Senioren-Eintrittspreisen mehr. Auch werden viele Neubaukomplexe auf Bedürfnisse der älteren Generation hin streng beäugt. Oft wurde kurzfristig durch ihr Einbringen in der Bauphase noch etwas angepasst. Ebenso forderte die Kölner Seniorenvertretung günstige Tickets für Busse und Bahnen, mehr öffentliche Sportmöglichkeiten und Zuschüsse in den einzelnen Bezirkssitzungen für ortsspezifische Dinge. Möchten auch Sie sich für die Senioren einbringen oder haben Vorschläge, was einmal thematisiert werden müsste, dann wenden Sie sich doch bitte an die Seniorenvertretung.