Weltkriegsbombe in Köln-Zollstock erfolgreich kontrolliert gesprengt

Die Ein-Zentner-Weltkriegsbombe wurde durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst erfolgreich kontrolliert gesprengt. Sämtliche Sperrungen werden aufgehoben. Die Anwohnerinnen und Anwohner können wieder in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. Kranke oder gehbehinderte Personen werden mit Krankentransporten zurück nach Hause gebracht. Alle öffentlichen Verkehrsmittel können wieder ohne Einschränkungen fahren.

Etwa 2.300 Menschen waren insgesamt von der Evakuierung betroffen. In der Anlaufstelle im Südstadion hielten sich rund 40 Personen auf. Insgesamt mussten 17 kranke oder gehbehinderte Personen mit Krankentransporten aus dem Evakuierungsbereich und nach der Entschärfung wieder zurückgebracht werden. Das Ordnungsamt der Stadt Köln war mit 73 Kräften im Einsatz und die Feuerwehr mit acht Kräften.

Die Hilfsorganisationen haben die Evakuierung mit 53 Personen unterstützt. Die KVB waren mit zwei Personen vor Ort.

Es kann im gesamten betroffenen Bereich zeitweise noch zu Verkehrsbehinderungen kommen – insbesondere im Bereich Raderthalgürtel. Wegen Verkehrsbehinderungen wird gebeten, sich zusätzlich bei Radio Köln, WDR und anderen Medien sowie online bei den Kölner Verkehrsbetrieben und weiteren betroffenen Verkehrsunternehmen zu informieren.

(Text: Stadt Köln – Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Katja Reuter)