Zoom-Austausch mit Fachleuten am 28. März zur Unterbringung von Geflüchteten aus der Ukraine

Zahlreiche Menschen in Rodenkirchen, auch Vorstandmitglieder der Bürgervereinigung, haben bereits geflüchtete Familien aus der Ukraine aufgenommen oder überlegen, dies zu tun. Aber es gibt Unsicherheit und Fragen. Deshalb hat die Bürgervereinigung Rodenkirchen kurzfristig einen Austausch mit Fachleuten am Montag, 28. März 2022 um 19.30 Uhr eingerichtet. Das Online-Treffen bietet Antworten von fachkundigen Ansprechpersonen der Jugendhilfe der Stadt Köln und der Willkommensinitiative im Rheinbogen WiSü e.V. Gäste können ihre Fragen an Azbiye Kokol vom Jugendzentrum Meschenich sowie Monika Wilke, Dr. Ellen Behnke und Peter Hallberg von WiSü stellen. Weitere Informationen und den Zoom-Link finden Interessierte aufwww.buergervereinigung-rodenkirchen.de/.

Geflüchtete privat aufnehmen

Wo, wie und wann müssen sich Geflüchtete registrieren? Macht ein Asylantrag Sinn? Haben Schutzsuchende Anrechte auf Sozialleistungen und Krankenversicherung? Welche Pflichten haben Unterkunftsanbietende? Wie sieht deren Gastgeberrolle aus? Wie soll der überlassene Wohnraum sein? Wie können Gastgeber mit der Traumatisierung der geflüchteten Kinder und Erwachsenen umgehen? Trauen sie sich diese Verantwortung zu? Wo können Helfende Angebote machen, wenn sie Wohnraum zur Verfügung stellen möchten? Antworten auf diese und andere Fragen geben die Fachleute aus verschiedenen Perspektiven. Mit dabei sind Azbiye Kokol, Leiterin des Kinder- und Jugendzentrum Meschenich, der WiSü-Vorstand Monika Wilke und Dr. Ellen Behnke (Psychologische Psychotherapeutin) sowie Peter Hallberg, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin, der sich ehrenamtlich für WiSü engagiert. Am Abend geht es vor allem um Fragen, die Gastgebende bei der Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine beschäftigen. Geklärt werden rechtliche und verwaltungstechnische Fragen, aber auch eventuelle Unsicherheiten hinsichtlich der persönlichen Begebenheiten z.B. bei der Unterbringung. Die in der Flüchtlingshilfe erfahrenen Fachleute geben zudem Rat, wie Gastgeber das neue familiäre Miteinander positiv meistern und der tragischen Lebensveränderung ihrer Gäste begegnen können.

Kontakt: Wolfgang Behrendt, 1. Vorsitzender Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V.,
E-Mail: wb@buergervereinigung-rodenkirchen.de

(Text:Beatrix Polgar-Stüwe, Bürgervereinigung Rodenkirchen)