»Zosamme sto’mer en Freud un Leid,en Fründschaff för de Iwigkeit…«

Die fröhliche und weltoffene Art der Roten Funken in ihren historischen
Uniformen ist auf den Bühnen des Kölner Karnevals und im Rosenmontagszug weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.
Es gibt aber auch eine leise, nachdenkliche Seite in unserem Korps, deshalb beginnen sie die neue Session bereits am 1. November auf dem Friedhof Melaten zu Köln.
Sie ziehen um 9:30 Uhr mit Trauerkranz, Fahnen und Regimentskappelle
Helmut Blödgen, zu ihrer Gedenkstätte, wo sie gemeinsam mit dem
Funken-Pastor, Walter Koll „Jebätboch“, beten und innehalten.

Präsident und Kommandant, Heinz-Günther Hunold, „Laachduv vun d’r
Ülepooz“ wird in seiner Ansprache behutsam auf historische und aktuelle
Themen des Zeitgeschehens eingehen.
Die im abgelaufenen Jahr verstorbenen Mitglieder und Freunde der Roten
Funken werden traditionell auf besondere Art und Weise geehrt.
Musikalisch begleiten uns die „Rheinmelodiker“ und Thomas Küpper
„Klimpermännchen“.
Die Funken freuen sich, auch Sie liebe Leser bei dieser „leisen“, emotionalen Veranstaltung
der Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V. begrüßen zu können.

(Wir bedanken uns beim Pressesprecher der Funken, Günter Ebert- Blömche -für die Information)