…..

Manchmal sind es die unsichtbaren Dinge, die besonders wichtig sind – das intimste Kleidungsstück, die Wäsche darunter. Nur wenn diese perfekt sitzt, fühlt Frau sich rundum wohl. Das passende Dessous zu finden, erfordert viel Fachwissen und eine gute Portion Menschenkenntnis: Schließlich sind die Geschmäcker verschieden genauso wie die Figurtypen. Deswegen hat es sich Doris Römer zur Aufgabe gemacht, die für Sie beste Wahl zu treffen. Eine fachkundige Beratung, Diskretion, ein angenehmes Ambiente und ein umfangreiches, gut ausgewähltes sowie hochwertiges Sortiment: Das alles bietet „Chic Dessous“ auf der Kölnstraße 35 in 50321 Brühl. Frau Römer und ihr kleines, aber sehr erfahrenes Team nehmen sich alle Zeit, die es braucht, um Ihr ganz persönliches Lieblingsstück zu finden. Dabei ist sie erst zufrieden, wenn Sie es sind! Mal praktisch und alltagstauglich, mal elegant, mal exklusiv, mal sportlich oder auch verführerisch – ihr Motto lautet: „Wir finden für jede Kundin ihre individuelle Traumwäsche. Bei der Auswahl lege ich nicht nur Wert auf die Optik, sondern auch auf ein angenehmes Tragegefühl. Denn was nützt ein schöner BH, wenn er kneift und zwickt? Deshalb ermitteln wir zunächst immer Ihre individuelle Körbchengröße und schlagen Ihnen anschließend passende Dessous-Modelle vor. Eine hohe Beratungsqualität ist unser Markenzeichen, und das bereits seit 25 Jahren.“ Das exklusive Wäsche-Fachgeschäft mit einem Sortiment von über 2.000 BHs zieht Kundinnen aus dem ganzen Stadtgebiet an. „Ein hochwertiges Kleidungsstück wie ein Dessous hat es verdient, auch als ein solches behandelt zu werden“, so die Fachfrau. Warum Menschen online einkaufen, kann Doris Römer zwar verstehen; doch bei beratungsintensiven Produkten wie Damen-Unterwäsche sieht sie das schon etwas kritischer: „Aus meiner langjährigen Erfahrung weiß ich, dass viele Frauen eine falsche BH- Größe tragen. Daher ist eine gute Beratung besonders wichtig – und die kann nur im Fachgeschäft erfolgen.“

Chic Dessous Kölnstraße 35 in 50321 Brühl www.chicdessous.de/

MARC BOUTIQUE IM HERZEN VOM KÖLNER SÜDEN IN RODENKIRCHEN AUF DER HAUPTSTRASSE 41 (RHEINGALERIE)

Von Anfang an ist es der Boutique Marc sehr wichtig, den Kunden neben einem ausgewogenen Sortiment eine individuelle und kompetente Beratung anzubieten. Ihnen ist sehr daran gelegen, dass jeder Kunde mit einem guten Gefühl das Geschäft verlässt. Freundlichkeit und Fachkompetenz sind ihr oberstes Gebot, dazu identifizieren sich sich voll und ganz mit Rodenkirchen und bieten Mode zu sehr annehmbaren Preisen. Daher freuen sie sich immer wieder, wenn sie von Kunden lobend erwähnt werden und ihre Mode im wahrsten Sinne des Wortes nach außen getragen wird. Ihr Sortiment wird mit sehr viel Fingerspitzengefühl ausgewählt und ständig erweitert, um ein abwechslungsreiches Sortiment zu präsentieren. Bei ihnen findet die modebewusste anspruchsvolle Kundin klassische, sportive, sowie zeitlos elegante Mode in Konfektionsgrößen von 34 bis 48.

GEWÜRZSEMINAR „ASIA STYLE“

In diesem Seminar werden wir Sushi, Frühlingsrollen und Currys machen. Ohne tierische Lebensmittel. Dafür aber mit besten Zutaten und tollen Gewürzen.

In diesem Seminar geht es um die Küche verschiedener asiatischer Länder und deren typischen Gewürze. Nach dem Vorstellen, Erklären, Riechen und Schmecken dieser Gewürze werden wir gemeinsam japanische Sushi, indisches Curry und einiges mehr zubereiten.

Alles rein pflanzlich, mit besten Zutaten und tollen Aromen. Es wird hot and spicy, denn unter Asia Style verstehen wir mehr als japanische Sushi. Auch indisches Curry, Dal, afghanische Sambosa oder Thailändische Kokossuppe gehören dazu.

Lernen Sie exotische aber auch bekannte Gewürze noch besser kennen und lieben. Neben jeder Menge an Informationen über die große Welt der Gewürze erhalten Sie leckere Kostproben sowie Getränke

Möchten Sie weitere Informationen wann und wo solche Seminare sind, klicken Sie hier auf www.safran-gewuerzbasar.de

ARTUS-LOGE Köln e.V.

Spendenübergabe an die Integrative Tageseinrichtung für Kinder in Köln-Bilderstöckchen im Rahmen des 13.Neujahrsempfangs der ARTUS-LOGE KÖLN e.V. am 21.01.2020 im Kölner Logenhaus.

Die Unterstützung bedürftiger Menschen und Gruppen gehört zum Selbstverständnis der ARTUS-LOGE Köln.

Die ARTUS-LOGE Köln ist Mitglied im Deutschen Druiden-Orden VAOD e.V. und will mit ihrer Spende ein weiteres Mal die Arbeit der Integrativen Tageseinrichtung für Kinder in Köln-Bilderstöckchen unterstützen.

Im Rahmen eines festlichen Neujahrsempfangs  übergibt der Vorsitzende Wolfgang Dahmen  am 21.Januar 2020 (gegen 21.00 Uhr)  im Bankettsaal des Kölner Logenhauses, Hardefuststr. 9, 50677 Köln, im Beisein der Logenmitglieder sowie vieler Gäste und Vertreterinnen/Vertretern  des Diakonischen Werks Köln die Spende an die Leitung der Integrativen Tageseinrichtung.

Die Festveranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr.

Interessierte und Gäste sind herzlich willkommen.

Unter www.artus-loge.de  können sich Interessenten über die Arbeit und die Ziele der ARTUS-LOGE gerne informieren.

Kontakt (Vorsitzender): Telefon: 0221 / 732 8731, mobil: 0151/27001195

E-Mail: artus-loge@ddo-vaod.de .

13. Firmenlauf Köln am 7. Mai 2020
Der Lauf der Flaschen

Einen Green Deal gibt es nicht nur in der EU, sondern auch beim 13. Firmenlauf Köln am Donnerstag, 7.5.2020: Die ersten 2.000 AnmelderInnen erhalten ein FiLa-Funktionsshirt gratis, das erstmals aus recyceltem Kunststoff besteht. Zudem wird ausschließlich Mehrweg- oder kompostierbares Geschirr verwendet, was das Müllaufkommen der erwartbar über 6.000 TeilnehmerInnen extrem reduzieren wird. Und damit auch die Luft am Fühlinger See sauber bleibt, kommen auf der Strecke und dem Veranstaltungsgelände ausschließlich Fahrräder zum Einsatz. Ansonsten bleibt alles beim Alten: unter dem Motto „Loof wie de bess“ Spaß und Bewegung in entspannter Atmosphäre, Live-Bands an der Laufstrecke, ein buntes Rahmenprogramm, eine launische Siegerehrung sowie ein Euro Spende pro LäuferIn durch den Veranstalter WEIS EVENTS GmbH für die Hilfsorganisationen Care Deutschland e.V. und Aktion Lichtblicke e.V.

Das Rahmenprogramm des Firmenlauf Köln beginnt um 16 Uhr, der Lauf über den 5,7 Kilometer langen, verkehrsfreien Weg startet um 18 Uhr und um 19.45 Uhr werden die Sieger ausgezeichnet: Preise gibt es für die größten Teams im Verhältnis zur Unternehmensgröße und die originellsten Verkleidungen. Die anschließende Party geht bis 23 Uhr. Teilnehmen können alle Unternehmenvon Unternehmen, Verbänden, Vereinen und Behörden. Eine Zeitmessung erfolgt nicht. Der beliebte Firmenlaufklassiker kostet pro Teilnehmer bis 20. März nur 17 Euro, bis 3. April 19 Euro und bis 17. April 21 Euro. Die Nachmeldegebühr am Lauftag beträgt 25 Euro.

Alle Infos und Anmeldung unter www.fila-koeln.de.
(Text: PR Köln/ Schütten) 

(c) rheinline-Roland Goseberg

Unternehmer: Vier Irrtümer zur Cybersicherheit – Profis müssen ran

 

Vielen Unternehmern ist die IT ein Graus. Kompliziert, zeitfressend und verkaufen tut sie auch nicht. Wenn dann noch das Thema Sicherheit dazu kommt, fällt für viele komplett die Klappe. „Warum soll ausgerechnet ich gehackt werden?“ „Noch mehr Geld für die interne Organisation?“  „Ich habe da keine Zeit für, ich muss verkaufen.“ Diese Denkweise kann schnell nach hinten losgehen. Wenn der eigene Computer erstmal gehackt ist, verliert man schnell die Kontrolle über seinen Betrieb. Und das geht schneller, als mancher sich vorstellen kann. Deshalb fassen wir hier die vier größten Irrtümer in Sachen Cybersicherheit zusammen.

Irrtum 1 „Mein Betrieb ist für Hacker nicht relevant.“

Die meisten Hackerangriffe wenden sich nicht gezielt gegen ein bestimmtes Unternehmen, sondern funktionieren nach dem Gießkannenprinzip. Man sucht, wo das Tor weit offensteht, kann dort bedenkenlos erst einmal einen Blick hineinwerfen. Das erklärt auch die hohen Fallzahlen: 64.426 Fälle von Cyberkriminalität wurden nach Angaben des Bundeskriminalamtes alleine im Jahr 2013 in Deutschland verzeichnet, neuere offizielle Zahlen gibt es noch nicht. Fest steht aber: Die Dunkelziffer ist weit höher, denn nur die wenigsten Firmen bringen eine Cyberattacke überhaupt zur Anzeige – oder sie bemerken den Angriff erst gar nicht.

Fazit: Ob Privatperson, Kleinbetrieb oder Konzern – die vermeintlich fehlende Relevanz spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Irrtum 2: „Mein Unternehmen ist nicht von der IT abhängig“

Alles eine Frage der Definition. Unternehmen, die digital produzieren oder einen Onlineshop betreiben sind natürlich abhängiger als beispielsweise ein Handwerksbetrieb. Aber auch der Elektriker um die Ecke erhält seine Aufträge mitunter per E-Mail, hat eine Unternehmensseite oder schickt Angebote übers Tablet raus. Und wer organisiert seine Kundenkontaktdaten heute nicht am PC oder auf dem Smartphone? Gerade die Buchhaltung läuft komplett auf dem Rechner, genauso wie der Datenaustausch mit Ämtern und Steuerberater.

Fazit: Ob Kleinbetrieb oder Konzern – ohne IT geht nichts, sind die Daten nicht verfügbar, gib es existenzielle Probleme.

Irrtum 3: „Mein Anti-Virenprogramm schützt mich bereits ausreichend.“

Schön, wenn man so ein Programm hat. Aber: Rund 92 Prozent aller Cyber-Angriffe beginnen mit einer Phishing-E-Mail – und eben die werden nicht unbedingt von gängiger Schutzsoftware abgewehrt. Hier hilft vor allem Security-Awareness, neudeutsch für: Sei  skeptisch! Vertraue nicht  jedem x-beliebigen E-Mail-Absender, achte  auf Warnsignale wie falsche Anreden, fehlende Umlaute oder einfach nur gruseligen Satzbau. „Der Konto wurde eingeschränkt, bitte bewahrheiten Sie sich“ – so etwas kommt nicht von Amazon und Co.

Fazit: Einzelmaßnahmen bieten keinen ausreichenden Schutz. Hohe Achtsamkeit ist der beste Schutz gegen Angriffe aus dem Web.

Irrtum 4: „Mir oder meinem Unternehmen passiert schon nichts, das hat die Vergangenheit bewiesen.“

Hackerangriffe werden immer professionelle. Die Angreifer sind personell und finanziell meist viel besser aufgestellt als ihre Opfer – der altbekannte Kampf gegen Windmühlen. Hinzu kommt ein besonders fieser Aspekt: Woher weiß man  überhaupt, dass bisher alles gutgegangen ist. Den meisten ist nämlich überhaupt nicht bewusst, dass sie bereits Opfer einer Cyberattacke geworden sind. Wenn zum Beispiel das eigene System gehackt und als Teil eines Bot-Netzes missbraucht wird, läuft das im Hintergrund und wird vom Opfer in den meisten Fällen gar nicht bemerkt. Das Dumme dabei: Wegen fehlender Sicherungsmaßnahmen können dann sogar Ansprüche von Geschädigten gegen das eigene Unternehmen geltend gemacht werden.

 

Was tun?

Es geht um die Existenz des Unternehmens. Diese muss abgesichert werden – da kann nur ein neutraler Sicherheitsexperte helfen. Der überprüft das Unternehmen, die IT-Dienstleister und alle, die mit der Unternehmens- IT in Berührung kommen. Gemeinsam wird eine Strategie entwickelt,  umgesetzt und immer aktuell gehalten.

Fazit: Aufpassen alleine reicht nicht – die Unternehmenssicherheit muss professionell aufgestellt werden.  (ks)

Möchten Sie weitere Informationen auf  www.sld.de finden Sie viele Informationen und die richtigen Ansprechpartner

Emil-Hoffmann-Straße 23a  50996 Köln   TELEFON  +49 2236 / 3981-0