…..

Die Hochwasserkatastrophe

Rodenkirchen hilft…. Zusammen ist vieles möglich, so konnten wir, die Kölner Stadtteilliebe, durch einen unsagbaren Zusammenhalt unserer Partner und Freunde eine großartige Unterstützungen leisten, für die Menschen in Not. Angeschlossen an Versorgungszelt „Eventis helfen“ von der Markant- Tankstelle Bad Neuenahr Heer Str.166 und über verschiedene Sozialen Netzwerkgruppen im Internet, konnten wir 100 Kindern beim nächsten Schulstart beistehen, die alles verloren haben.

So stellte sich das Hotel „Begardenhof“ in Rodenkirchen sofort zur Verfügung als Annahmestelle in der ersten Woche und sorgten damit für einen reibungslosen Ablauf.

Denn Lederwaren Voegels aus Köln hatte die hochwertige Schulranzen und Schul- Rucksäcke samt passenden Inhalt gespendet. Ramon Ademes der Kölsche Kraat und Schauspieler bei „Unter uns“ sorgt für Hefte jeglicher Art und Ute Schoormann von „Helfen schmeckt gemeinsam besser“ macht die Logistik, damit Kinder wieder stolz und gut versorgt die Schule besuchen können. Wir bedanken uns im Namen der Eltern und Kinder, bei allen Beteiligten.

Nicht nur unser Team wächst, sondern auch die Ausstattung unseres Studios. Wir haben nun jeweils zwei HD Comforts, L250 und S120. Der HYPOXI Vacunaut mit dem PressureSuit steht dir selbstverständlich weiterhin zur Verfügung.

Du warst noch nicht hier? Dann wird es allerhöchste Zeit! Vereinbare jetzt ein kostenloses Probetraining, in dem du HYPOXI testen und all deine Fragen loswerden kannst. Schreib uns dazu eine Nachricht an info@hypoxistudio-koeln-west.de oder ruf uns an unter 0 22 34 – 43 55 750. Wir freuen uns darauf, dich kennenzulernen.

HYPOXI-Studio Köln West
Inhaberin Mariska Hoffmann
Ludwig-Jahn-Straße 17
50858 Köln, Deutschland

https://hypoxistudio-koeln-west.de/

 

Bauen, Kaufen, Renovieren – alles wird gefördert

Wer Eigentum will, muss eine gehörige Summe Geld auf den Tisch legen. Doch es gibt jede Menge Fördermöglichkeiten, die den Traum für viele erst möglich machen. Wir haben hier eine kleine Übersicht zusammengestellt, was alles geht. Besonders der Staat greift stark unter die Arme.

Sparen kann man zunächst mal mit einer günstigen Finanzierung. Die KfW-Bank vergibt zinsgünstige Kredite für den Bau oder Kauf eines Eigenheims. Beim Hausbau werden neben den reinen Baukosten auch Grundstücks- und Baunebenkosten sowie die Kosten der Außenanlagen berücksichtigt, Wird eine bereits bestehende Immobilie gekauft, lassen sich auch Umbau- oder Sanierungskosten in die Förderung mit einbeziehen. Ähnliche Fördermittel gibt es auch auf Länderebene über die NRW-Bank.

Für Häuser, die besonders energieeffizient gebaut sind, das heißt, sie müssen unter den im Gebäudeenergiegesetz (GEG) festgelegten Grenzwerten liegen, gibt es ein eigenes Förderprogramm.

Mit dem Baukindergeld werden besonders Familien in Sachen Eigentum gefördert. Um einen Anspruch auf Baukindergeld zu haben, dürfen Familien nicht mehr als 75.000 Euro plus 15.000 Euro je Kind zu versteuerndes Einkommen pro Jahr verdienen. Beantragen kann man das Baukindergeld über das Zuschussportal der KfW.

Eine weitere Möglichkeit der Förderung bietet die Eigenheimrente, auch bekannt als Wohn-Riester. Ein Teil des Einkommens wird in einen Wohn-Riester-Vertrag eingezahlt, dafür gibt es Zuschüsse vom Staat. Das eingezahlte Geld kann zusätzlich als Sonderausgabe von der Steuer abgesetzt werden. Das in den Wohn-Riester-Vertrag eingezahlte Geld darf bei Verwendung ausschließlich für eine Immobilie verwendet werden.

Auch die katholische oder evangelische Kirche hilft Familien beim Hausbau und der Baufinanzierung. Meist geschieht die Förderung durch die Vergabe eines Grundstücks per Erbbaurecht. Man darf auf einem solchen Grundstück bauen, ohne es kaufen zu müssen. Das senkt die Anschaffungskosten, so dass mehr Eigenkapital für den Hausbau verfügbar ist.

Darüber hinaus gibt es von den genannten Institutionen viele Förderungen zur Modernisierung, zum altersgerechten Umbau einer Immobilie sowie deren energieeffizienter Ausstattung. Ein Blick in die entsprechenden Portale ist auf jeden Fall lohnend und im wahrsten Sinne des Wortes jeden Cent wert. (kgs)

Sandra Raffs – eine saubere Sache!

Seit vielen Jahren überzeugt das Team um Sandra Raffs mit einer professionellen Fenster- und Gebäude-Reinigungsleistung, dazu tragen geschultes Personal sowie moderne und umweltfreundliche Reinigungstechnologien bei. Die sachgerechte und materialschonende Behandlung von Fenstern, Treppenhäusern, Böden, Mobiliar und Fassade gehören zu ihrer täglichen Arbeit. Vertrauen ist dabei einer der wichtigsten Faktoren. Aus diesem Grund sind alle Mitarbeiter mit einer Verschwiegenheitserklärung und einem Führungszeugnis ausgestattet. Kompetent, gründlich und zuverlässig ist ihre Devise. Das bietet sie zu einem fairen Preis-Leistungsverhältnis und zu Zeiten, die den Gewerbekunden am besten passen. Früh morgens vor Arbeitsbeginn, spät abends nach Feierabend oder auch samstags – all das ist für Sandra Raffs kein Problem. Private Bereiche reinigt sie übrigens nicht, sie ist spezialisiert auf Gewerbe, Arztpraxen und Büros. www.sandra-raffs.de

Restaurant Corona bedingt geschlossen und doch zum Geheimtipp geworden

Gibt es im Kölner Süden eine Flüsterpost, dann ist diese auf jeden Fall aktiv, für das Il Valentino in Rondorf. Schnell hat sich nämlich herum gesprochen, dass Antonino Bonetta auch für seine Gäste zu Hause kocht, und so hat er sich im Kölner Süden schnell einen guten Namen gemacht. Seine Trattoria ist bekannt für hausgemachte Pastagerichte und knusprige Pizza direkt aus dem Steinofen, denn das ist zu Coronazeiten sein to go Geschäft. Im Restaurant nebenan heißt es weiter gehobene genussvolle Klasse der italienischen Küche. Alles, was hier auf den Teller kommt, basiert auf Qualität und sprüht geradezu vor Finesse und eigenen Geschmackskreationen. Hier isst das Auge mit. Fisch und Meeresfrüchten sowie Fleisch werden fokussiert. Carpaccio vom Edelfisch, im Hauptgang rosa gebratenes Filet auf Gemüsebett und zur Nachspeise eine Variation an Creme zu Himbeere, dieses modern-kreativ präsentiert ist Antonios Leidenschaft. Dazu eine entsprechende Weinbegleitung, die in seinem Restaurant immer zu einem Highlight gehört, denn auch die Weine sind ausgewählt und von höchster Qualität. Innovativ und dabei sympathisch-frech ist seine italienische Handschrift und zeigt einen Mix aus traditioneller und moderner Küche. Natürlich freut er sich darauf, das Ganze auch bald wieder vor Ort zu bieten, denn sein Lokal ist zu Coronazeiten komplett erneuert worden. Service, Produkte und das Ambiente sorgen bei ihm für ein Wohlfühlen auf höchstem Niveau – und das stilsicher auf Abstand www.il-valentino.com

Der Förderverein St. Antonius ist der Veranstalter des Antonius-Forums. Zweck und Ziel des Vereins sind die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und des St. Antonius Krankenhauses. 

Leider musste aufgrund der Corona-Bestimmungen das Veranstaltungsprogramm “Antonius Forum” im vergangenen Jahr eingestellt werden. Stattdessen wird ab sofort ein Newsletter an Interessenten verschickt.Die aktuelle Ausgabe des Newsletter gibt es hier. In Zukunft soll dieser Newsletter 2 -3 mal jährlich herausgeben werden – und im kommenden Jahr hoffentlich ergänzt durch ein Veranstaltungsprogramm. 

Der Newsletter kann kostenlos bezogen werden:

Förderverein St. Antonius
Schillerstr. 23
50968 Köln
www.antonius-koeln.de
foerderverein@antonius-koeln.de
Telefon 0221 3793 1011

„Die kleine WaffelBar“

Zum Firmenfest, zum Nachbarschaftstreffen oder zur Familienfeier: „Die kleine WaffelBar“ für Innen und Außen ist immer ein süßes Highlight. Mit Petra Jaskula bucht man gleich eine einfühlsame Fachfrau mit. Mit viel Herz zum Detail werden Waffeln auf Kundenwunsch zubereitet: Schoko-Swirl, Eierlikörcreme, Aperol-Sahne, Mini-Mashmallows, gesalzenes Karamell, auch Rote Grütze und Sahnecreme, Alles ist möglich. „Die kleine WaffelBar“ kommt, um Ihre Gäste bei einer Hochzeit, einem Geburtstag, einem Sommerfest oder einer Kommunion zu verwöhnen. Dazu ist Petra Jaskula eine großartige Dekorationsgöttin und passt die Deko perfekt auf Ihr Ambiente an. Kleine Tische und Bänke machen, wo immer Sie wollen, eine Kaffeestube, das Einzige was benötigt wird, ist ein Stromanschluss. „Die kleine WaffelBar“ für Events und Festlichkeiten steht zum Kennenlernen wöchentlich auf dem Wochenmarkt in Rodenkirchen und kann auf ihrer gleichnamigen Internetseite angefragt werden. www.diekleinewaffelbar.de

Conchita‘s Cantina ist Kult

Sommer, Sonne und Conchita‘s Cantina gehören in Rodenkirchen seit 21 Jahren eng zusammen.  Nur einen Katzensprung vom Rhein entfernt – hier treffen sich jung und alt. Alle sind überzeugt:  Dürfen sie wieder öffnen, wird es bei Ola, Marta und Asif brechend voll. Denn die mexikanischen Gerichte, die argentinischen Steaks vom Angus Rind, die saftigen Rippchen sowie die leckeren Burger und kiloweise feurige Gambas sind schon seit Jahren der Renner. Hier weiß man die gleichbleibende Qualität zu schätzen, so wird auch der kostenlose Lieferservice zu Coronazeiten gerne genutzt. Was sicherlich bleiben wird, ist der „Cocktail to go“ für einen Sundowner am Rhein, denn dieser ist einzigartig und für den Sommer ein absolutes Muss. www.conchitas-cantina.de

Felix-Reisen möchte ein Buch schreiben

Es geht in dem Buch nicht über die schwere Coronazeit, sondern über das Reisen. Bei den vielen Anrufen, meist von Senioren, ist die Idee entstanden. Alle haben von ihrer Sehnsucht erzählt und viele von den schönen vergangenen Fahrten in der Felix-Familie. Mit Felix fährt man eigentlich nicht nur einmal, so sind viele Mitfahrer schon seit Jahren auf den Bustouren zu den schönsten Orten dabei und freuen sich schon, wenn es bald endlich wieder los geht. Ob Hamburg, die Berge Tirols oder die Sonne Italiens – von den familiären Fahrten gibt es viel Schönes zu erzählen und das möchte Michaela Wirtz als Inhaberin gerne in einem gemeinsamen Buch festhalten. So gehen zurzeit unzählige Schreiben, Fotos und Nachrichten mit gemeinsamen Erinnerungen ein und sie hofft, es werden noch mehr. Denn auch ihr und ihrem Team tut es gut, all diese schönen Zeilen zu lesen und sich auf die Zukunft zu freuen, wenn es wieder heißt „Bitte steigen Sie ein!“