Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Ereignisse, Veranstaltungsberichte, Reportagen, Hinweise und Berichte rund um das Leben in den Stadtteilen des Kölner Südens.

An alle Freunde, Partner, Inserenten und Leser der Kölner Stadtteilliebe,

in diesem Newsletter möchten wir einmal auf ein paar offene Arbeitsstellen eingehen und natürlich einige wichtige Termine. Auch möchte ich Ihnen sagen, dass ich am Samstag wieder auf dem Maternusplatz stehe und gerne mit Ihnen ins Gespräch komme, wenn ich die neuen Magazine verteilen werde.

Aber hier nun erste einmal ein paar Informationen fürs Stadtgebiet:

Viele kennen ELEKTRO SCHRANKEL auf der Weißer Straße 45 in Rodenkirchen als ein zukunftsorientiertes Unternehmen. Jetzt geht Sven Schrankel wieder einen zukunftsorientierten Weg, denn er sucht schon jetzt jemand für sein Büro, wenn seine langjährige Fachkraft in Rente geht. Angedacht ist erst eine Einstellung als Minijob oder Teilzeitstelle für die ersten Monate, um alles zu lernen, was in seinem Unternehmen wichtig ist. Später soll dann ein Wechsel in der Besetzung erfolgen. Die heutige Vollzeitkraft wird dann die Teilzeit- und Urlaubsunterstützung und die neue Bürokraft dann seine unterstützende Hand. Da es ein Familienunternehmen ist, fände er eine wieder eintretende Mutter, ein auf Büromanagement umgeschulten Vater oder einen langfristig orientierten Arbeitnehmer großartig. Denn an einem ist er interessiert, dass er wieder jemanden einstellt, der mindestens 10 – 15 Jahre bleiben möchte. „Fluktuation ist für mich keine Option. Sympathie, der Wille und die Freude ist bei uns ein wichtiger Einstellungsgrund. Das Fachliche bringen wir bei“ , so der sympathische Chef. Wenn es genau das ist, was Sie vielleicht suchen, dann schreiben Sie ihm doch bitte, an die Weißer Str. 45 | 50996 Köln oder per Mail info@elektrotechnik-schrankel.de

Ausbildungsplatz im Sommer bei SL Schönsee Loosen Datentechnik frei

Die Schönsee Loosen Datentechnik GmbH & Co. KG ist ein leistungsfähiges Dienstleistungsunternehmen und als kleines mittelständisches Unternehmen mit einem umfangreichen Serviceangebot im Raum Köln aktiv. Zum Sommer ist dort wieder ein Ausbildungspatz zu vergeben und demnach freuen sie sich auf eine motivierte Bewerbung!

Auch das Matthias Pullem Haus sucht helfende treue Hände

Pflegehelfer (m/w/d) auch als Quereinsteiger. Sie sind bereit zu helfen und Neues zu lernen. Sie zeigen Bereitschaft sich in einem faszinierenden und sinnstiftenden Beruf einzubringen, dann lesen Sie bitte weiter.

Der Beruf des Pflegehelfers (m/w/d) gehört zu den Wichtigsten in unserer Gesellschaft. Ein Beruf, der endlich die Wertschätzung erhält, die er verdient. Deshalb haben wir uns im Matthias Pullem Haus in Köln-Sürth viele Gedanken gemacht, wie wir Ihre zukünftige Arbeit bei uns, Ihre persönlichen Stärken und Ihre Einsatzbereitschaft bestmöglich würdigen und natürlich auch fördern können.

  • Sie haben Spaß an der Arbeit mit Menschen und wollen sich weiterentwickeln.
  • Sie möchten Ihr Arbeitsumfeld kreativ mitgestalten.
  • Sie besitzen eine wertschätzende Haltung gegenüber älteren und hilfsbedürftigen Menschen.
  • Sie sind zuverlässig, begeisterungsfähig und kommunikationsstark.
  • Sie arbeiten gerne eigenverantwortliche und gleichzeitig teamorientiert.
  • Ihnen sind Werte wie Nächstenliebe, Mitgefühl und Gerechtigkeit wichtig.

Dann bewerben Sie sich im Altenheim Matthias Pullem Haus, Grüner Weg 23 | 50999 Köln

Küchenkraft und Alltagshelfer werden im Kindergarten St. Remigius gesucht

Diese Information erreichte uns auch:
Für unsere Katholische Kindertagesstätte St. Remigius in Sürth suchen wir ab sofort eine Küchenkraft/Alltageshelferin oder einen Alltagshelfer in Teilzeit.

Ihre Aufgaben:

  • Zubereitung der angelieferten Speisen, Auf- und Abdecken der Tische, Essensverteilung, Aufräumen der Küche
  • Unterstützung im hauswirtschaftlichen Bereich insbesondere Einkäufe, Wäschepflege, Desinfektion u.a.
  • Unterstützung bei den Bring- und Abholzeiten, Begleitung von Ausflügen
  • Unterstützung bei der Vorbereitung von Veranstaltungen
  • Unterstützung auf dem Außengelände und
  • einfache Bürotätigkeiten

Bei Interesse melden Sie sich bei der Kita-Leitung:
Frau Kerstin Nitsche Tel: 02236-66931

Mail: kita-st.remigius-suerth@erzbistum-koeln.de

Wir, das Antonius Krankenhaus suchen Pflegefachassistenten (w/m/d) für unseren Patiententransportdienst

Du unterstützt unsere Kolleg*innen auf den Stationen, indem du die Rollstuhl- und Krankenbetttransporte unserer Patientinnen übernimmst. Dafür bringst du eine abgeschlossene Ausbildung zur Pflegefachassistenz oder eine gleichwertige Ausbildung mit.
Die Dienstzeiten:
Wir suchen Unterstützung für den Tag- und Nachtdienst. Ausgenommen: Wochenende und Feiertage!!
Bewirb dich über unser Bewerberportal antonius-jobs.de oder kontaktiere einfach direkt unseren Pflegedirektor, Ansgar Holzkamp:
holzkamp@antonius-koeln.de
0221 3793-1210
St. Antonius Krankenhaus Köln
Schillerstraße 23, 50968 Köln

Frühstücks-Service-Assistenz und Zimmerfee sucht das Villahotel Rheinblick

Sie sind morgens immer früh auf und suchen einen Job am Tagesanfang. Dann sind Sie im Villahotel Rheinblick richtig. Das wunderschöne Hotel in erster Rheinlage sucht nämlich jemanden für das Frühstück und zum Reinigen der Zimmer. Ihr Arbeitsbereich wird im Gastbereich des Hauses rund um das Frühstück sein. Die Gestaltung und das Auffüllen des Buffets, das Abräumen der Tische, die Begrüßung der Gäste und das erste Lächeln am Tag sind neben dem kleinen Küchendienst, also den vorbereitenden Arbeiten für das Buffets, das Befüllen und Entleeren der Spülmaschine und ähnliches Ihr Aufgabenfeld. Oder sind Sie eine überzeugte Sauberfee, die gerne luxuriöse Zimmer auf Vordermann hält. Auch haben Sie das gewisses Auge und putzen Ecken nicht rund und schauen auch unter das Bett und in versteckte Orte. Dann hat das Villahotel auch für Sie einen tollen Job mit langer Planungssicherheit. Bitte achten Sie auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und eine gute Bewerbung, denn darauf legt die Uferstraße 20 in Rodenkirchen wert.

So und jetzt kommen wir einmal zu ein paar Terminen:

31 Kirchen öffnen ihre Türen

Die besondere Atmosphäre der „Kölner Langen Nacht der Kirchen“ können die Besucher am Freitag, 1. März 2024, 19 bis 23 Uhr, in 31 Kirchen der Kölner Innenstadt erleben. Der katholische Kirchengemeindeverband Köln-Mitte und der Evangelische Kirchenverband Köln und Region laden dazu ein, den Alltag für einen Abend zu unterbrechen und unterschiedliche Impulse zu erhalten.
„In Zeiten tiefgreifender, gesellschaftlicher Verwerfungen, verheerender Naturkatastrophen und grausamer Kriege möchten wir Gelegenheiten bieten, den Alltag einen Abend lang hinter sich zu lassen und wohltuende Begegnungen und Erfahrungen in unseren zahlreichen Kirchen zu erleben“, so die Veranstalter Bernhard Seiger, Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, und Dominik Meiering, Leitender katholischer Pfarrer Köln-Mitte.
Auf der Internetseite finden Besucherinnen und Besucher in der Kategorie „calm + smoth“ Räume mit Stille oder ruhiger Musik. Aktionen bieten die Kirchen in der Kategorie ‚experience and adventure‘, Live-Musik mit dem Label „pop + beart“ und interessante Texte und Inhalte mit Mehrwert: zum Zuhören, Reflektieren und neue Kraft für den Alltag finden unter „listen + reflect“.
„Ich freue mich, dass in diesem Jahr in unserem ökumenischen Projekt neben den zahlreichen katholischen Kirchen auch wieder mehrere evangelische Kirchen, die Baptistengemeinde in der Rheinaustraße und die Altkatholische Gemeinde beteiligt sind und ein Angebot machen. In der Kartäuserkirche bietet die AG Evangelische Kommunität in diesem Jahr erstmals Andachten nach der Iona-Liturgie in der mit Kerzen beleuchteten Kirche an. Dazwischen gibt es die Möglichkeit, im Kreuzgang bei Brot, Käse und Wein zusammenzukommen“, so Bernhard Seiger weiter. „Die Lange Nacht der Kirchen ist eine spirituelle Entdeckungsreise durch die Kölner Innenstadt.“
Das Angebot reicht von klassischer zu moderner Musik, von Kurzführungen zu spirituellen Impulsen, von Lesungen zu Mitmachangeboten. Auch das leibliche Wohl kommt an vielen Orten nicht zu kurz.
Viele Kirchen bieten spezielle Angebote in der Langen Nacht der Kirchen zu festen Zeiten an. Diese können auf der Internetseite
www.langenachtderkirchen.koeln tagesaktuell abgerufen werden. Der Eintritt ist frei.

Bürgerhaus Stollwerck in der Dreikönigenstr. 23 bieten ein großartiges Programm im Theater 509

So präsentiert sich am Freitag den 1.3. um 20 Uhr Marie Diot – „Musik & Quatsch“  

Marie Diot ist Liedermacherin. Sie macht Musik und Quatsch, oder anders gesagt: Eine Mischung aus Indie-Pop, Chanson und sehr viel Spaß. Ihre Konzerte bestehen aus verqueren, komischen Ansagen und Liedern, die charmant und direkt, mit Wortwitz und Ironie Geschichten von Dingen erzählen, die so im Leben passieren. Es geht zum Beispiel um die Liebe und Fischvergiftung – manchmal passieren ja Sachen, die sind so verrückt, das kann man sich gar nicht ausdenken. Manches ist melancholisch und manches ist lustig, unter anderem ihre Frisur, oder so. Generell ist sie optimistisch, möglichst gelassen, immer auf der Suche nach den richtigen Worten und der besten Melodie, mit dem Wunsch, jemanden zu berühren. Was Marie zu sagen hat, versteht man immer gleich, denkt dann aber trotzdem nach. 2017 veröffentlichte Marie Diot ihr Debut-Album „Pinguin im Tutu – Weiß nicht, ob er Tänzer ist“. Der Nachfolger „Apfel im Strudel der ewigen Liebe“ erschien im November 2020. Darauf präsentiert sich die Liedermacherin musikalisch wie thematisch vielseitig und balanciert dabei gewandt zwischen Melancholie und Albernheit, Indie-Pop und Chanson und vereint alles durch ihren einzigartigen Stil. Unterstützt vom fabelhaften Multiinstrumentalisten Fabian Großberg führten ihre Konzerte sie schon durch ganz Deutschland. Dabei spielte sie unter anderem als Vorband von Dota und hatte Gastauftritte bei Konzerten von Stephan Sulke. 

Apfelbaumschnitt in der Kleingartenanlage im Pflasterhof in Köln-Weiß

Wie in unserem Kalender am 2. März zu lesen, lädt die Gärtnergemeinschaft ein zum Infotag Apfelbaum. Es wird bestimmt eine tolle Veranstaltung da verschiedene Fachleute dort zusammenkommen.

Sammlung von Lebensmittel und Körperpflegeartikel für Ukraine-Krisengebiete

Der Lions-Club Köln-Colonia und der Leo Club Köln St. Pantaleon engagieren sich wie bekannt für die betroffenen Menschen in den Ukraine-Krisengebieten und sammeln jetzt dafür Lebensmittel und Körperpflegeartikel.
Am Samstag, den 2. März 2024 von 10-18 Uhr ist am REWE-Center in
Köln-Rodenkirchen, Hauptstr. 128, eine Abgebastelle. Für diese Aktion werden z.Z. folgende Sachspenden gebraucht:
Lebensmittel:
Lang haltbare Lebensmittel, Tütensuppen, Energieriegel, Trockenfrüchte, Nüsse,
Konserven aller Art, Nudeln, Reis, Müsli, Instant Kaffee, Tee, Dauerwurst, Zucker
Körperpflegeartikel:
Zahnbürsten, Zahnpasta, Handcreme, Duschgel, Shampoo, Deo, Damenbinden,
Windeln, Babynahrung
Die Artikel können direkt dort bei Rewe eingekauft bzw. mitgebracht werden.

Die Sachspenden werden anschließend mit dem „Blau-Gelbes Kreuz e.V.“ in die Ukraine gebracht. Der „Blau-Gelbes Kreuz e.V.“ ist ein staatlich anerkannter, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Köln, der bereits seit 2014 die Entwicklung einer freien, demokratischen Ukraine unterstützt und Hilfe für die Opfer des Krieges, insbesondere für Kinder leistet.

Kunstzentrum Wachsfabrik lädt herzlich ein

Die Künstler*innen des Kunstzentrums Wachsfabrik laden herzlich am 03. März zwischen 14 und 18 Uhr in 9 geöffnete Ateliers ein und freuen sich auf die Besucher und persönliche Begegnungen. Ab 13 Uhr bietet Hanna Styrie, Kunsthistorikern und Journalistin, eine Führung über 1,5 Stunden auf Spendenbasis an. Organisation Kulturforum-Wachsfabrik e.V. Adresse: Industriestraße 170, 50999 Köln
Weitere Informationen unter www.kunstzentrum-wachsfabrik.koeln.

1. FC Köln Erinnerungskoffer- Stammtisch

Am 6. März 2024 findet der 1. FC Köln Erinnerungskoffer-Stammtisch mit den Höhnern und Karl-Heinz Thielen im Matthias Pullem Haus statt. Der Stammtisch startet um 15:00 Uhr und Gäste sind herzlich willkommen.

Bücherei Heilige Drei Könige, mit seinen verschiedenen Literatur Angeboten am Donnerstag

Autorenlesung und Fotoschau, Manuel Jansen/Bettina Sons, 33 Dark and lost Places in Köln am 7.3. um 19 Uhr.
Mord und Terror
Grauenhafte Geschehnisse in der Vergangenheit und Orte, an denen Böses passierte. Köln von seiner düsteren Seite.
Industriestandort Köln? Lange ist es her, als Adenauer sein Privatvermögen in einer Fabrik verbrannte. Besuchen Sie diese und andere Industriebrachen und lassen Sie sich fesseln von genauso düsteren wie spannenden Erzählungen: über die Keupstraße, in der schon vor 100 Jahren ein Serienmörder wohnte und in die immer wieder der Terror zurückkehrt oder über einen Amokläufer, der mit einem selbstgebauten Flammenwerfer eine Schule überfiel.

(Veranstaltungsort: Hahnenstr. 21. 50997 Köln. Anmeldung unter buecherei@heiligedreikoenige.de)

Kulturfrühstück im März: „Ich bin kein Ausländer, ich heiss nur so“

14.03.2024, 10.00 Uhr
Köln, Melanchton-Akademie
Haus der Evangelischen Kirche
Kartäusergasse 9, 50678 Köln
Kulturfrühstück im März: „Ich bin kein Ausländer, ich heiß nur so“
Lesung und Gespräch
Moderation: Margit Hähner

Wenn ein deutscher Muttersprachler einen arabischen Namen trägt, dann wirft das im Alltag berechtigte Fragen auf. Wenn jemand wie Amir Shaheen dann auch noch Schriftsteller ist und Bücher veröffentlicht, na, dann liegt es doch nahe, wissen zu wollen, ob seine Texte übersetzt werden – ins Deutsche!

Amir Shaheen schildert pointiert und geistreich, was allein sein Name bei seinen biodeutschen Mitmenschen in diesem Lande auszulösen vermag. Seine Erlebnisse schildert er unterhaltsam und überaus amüsant. Zugleich lädt er dazu ein, weit verbreitetes Schubladendenken und vermeintliche Selbstverständlichkeiten noch einmal kritisch in den Blick zu nehmen, Erwartungshaltungen und Vorurteile zu überprüfen, sich bewusst zu werden über vielfach bloß Gutgemeintes und ebenso auch über die allgegenwärtige Schere im Kopf…

Zur Anmeldung: https://www.melanchthon-akademie.de/programm/kurs/19122-kulturfruehstueck-im-maerz

Und jetzt komme ich mit einer ganz persönlichen Bitte auf Sie zu….

Das Leben ist manchmal nicht fair und die Zeit spielt leider nicht für sie, sondern dagegen. Das Mädchen ist zuckersüß, die Mama liebend und das Schicksal einfach ungerecht. Die Kleine hat das Rett-Syndrom.

Ich mache das sonst nicht, doch in diesem Fall muss ich das einfach tun.

Viele Ohren hören jetzt einfach mehr – demnach teilen gewünscht. Gerne auch an alle Immobilienvermittler…

So ich denke es ist wieder eine schöne bunte Mischung.

Ihre
Ute Schmidt

31 Kirchen öffnen ihre Türen

Die besondere Atmosphäre der Kölner Langen Nacht der Kirchen können die Besuchenden am Freitag, 1. März 2024, 19 bis 23 Uhr, in 31 Kirchen der Kölner Innenstadt erleben. Der katholische Kirchengemeindeverband Köln-Mitte und der Evangelische Kirchenverband Köln und Region laden dazu ein, den Alltag für einen Abend zu unterbrechen und unterschiedliche Impulse zu erhalten.

„In Zeiten tiefgreifender, gesellschaftlicher Verwerfungen, verheerender Naturkatastrophen und grausamer Kriege möchten wir Gelegenheiten bieten, den Alltag einen Abend lang hinter sich zu lassen und wohltuende Begegnungen und Erfahrungen in unseren zahlreichen Kirchen zu erleben“, so die Veranstalter Bernhard Seiger, Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, und Dominik Meiering, Leitender katholischer Pfarrer Köln-Mitte.

Auf der Internetseite finden Besucherinnen und Besucher in der Kategorie „calm + smoth“ Räume mit Stille oder ruhiger Musik. Aktionen bieten die Kirchen in der Kategorie ‚experience and adventure‘, Live-Musik mit dem Label „pop + beart“ und interessante Texte und Inhalte mit Mehrwert: zum Zuhören, Reflektieren und neue Kraft für den Alltag finden unter „listen + reflect“.

 „Ich freue mich, dass in diesem Jahr in unserem ökumenischen Projekt neben den zahlreichen katholischen Kirchen auch wieder mehrere evangelische Kirchen, die Baptistengemeinde in der Rheinaustraße und die Altkatholische Gemeinde beteiligt sind und ein Angebot machen. In der Kartäuserkirche bietet die AG Evangelische Kommunität in diesem Jahr erstmals Andachten nach der Iona-Liturgie in der mit Kerzen beleuchteten Kirche an. Dazwischen gibt es die Möglichkeit, im Kreuzgang bei Brot, Käse und Wein zusammenzukommen“, so Bernhard Seiger weiter. „Die Lange Nacht der Kirchen ist eine spirituelle Entdeckungsreise durch die Kölner Innenstadt.“

Das Angebot reicht von klassischer zu moderner Musik, von Kurzführungen zu spirituellen Impulsen, von Lesungen zu Mitmachangeboten. Auch das leibliche Wohl kommt an vielen Orten nicht zu kurz.

Viele Kirchen bieten spezielle Angebote in der Langen Nacht der Kirchen zu festen Zeiten an. Diese können auf der Internetseite

www.langenachtderkirchen.koeln tagesaktuell abgerufen werden.

Der Eintritt ist frei.

Das Modelabel SLoLooo fashion feiert am 09.03.2024 von 12-17 Uhr mit Sektempfang und kleiner Kunstausstellung (Cajuga Art) sein einjähriges Bestehen in Köln Rodenkirchen

Das Modelabel SLoLooo fashion feiert sein einjähriges Bestehen und lädt dazu herzlich am Samstag, den 09.03.2024 von 12 bis 17 Uhr zu einem Sektempfang in die Händelstraße 8 in 50996 Köln Rodenkirchen ein.

Seit einem Jahr begeistert Kira Sörries mit ihrem Label SLoLooo fashion mit Mode für Frauen und Männer, die durch Qualität und einzigartige Unikate überzeugt. Daneben gibt es eine Vielfalt an Accessoires, Taschen und Stilen wie boho, casual und schick.

Upcycling und Nachhaltigkeit spielen in ihren Arbeiten eine große Rolle.

Eine besondere Note verleihen den Kleidungsstücken Stoffe aus vorwiegend Naturfasern und aus afrikanischen und asiatischen Ländern.

Die Jubiläumsfeier bietet nicht nur exklusive Einblicke in die aktuelle Kollektion von SLoLooo fashion, sondern im Rahmen einer kleine Kunstausstellung werden Keramikenvon Cajuga Art präsentiert.

„Ich bin stolz darauf, dass ich seit einem Jahr erfolgreich meine Mode für Frauen und Männer anbieten kann und möchte dieses Jubiläum gebührend feiern“, sagt Kira Sörries, Gründerin und Designerin von SLoLooo fashion. „Meine Mode steht für Individualität, Stilvielfalt und Nachhaltigkeit – Werte, die mir besonders am Herzen liegen. Neben meinen Kollektionen werden auch gerneAuftragsarbeiten entgegen genommen für Kleidung nach Kundenwunsch für den Alltag, besondere Anlässe wie Hochzeiten Events, als auch Karnevalskostüme ect..“

Alle Modebegeisterten sind herzlich eingeladen, an diesem besonderen Tag teilzunehmen und gemeinsam mit SLoLooo fashion zu feiern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite www.slolooo-fashion.de

oder kontaktieren Sie:

SLoLooo fashion

Kira Sörries

Tel: 0157 33 86 14 36

E-Mail: slolooo@gmx.de

14.03.2024, 10.00 Uhr
Köln, Melanchton-Akademie
Haus der Evangelischen Kirche
Kartäusergasse 9, 50678 Köln
Kulturfrühstück im März: „Ich bin kein Ausländer, ich heiß nur so“
Lesung und Gespräch
Moderation: Margit Hähner

Zur Anmeldung:

https://www.melanchthon-akademie.de/programm/kurs/19122-kulturfruehstueck-im-maerz

Was vor zehn Jahren durch Jörg Chr. Topfstedt ins Leben gerufen wurde, hat sich zu einem großartigen und wirklich besonderen Unternehmernetzwerk etabliert. Der Golfsport-begeisterte Freundeskreis bewegt ehrenamtlich Unglaubliches, so haben die Kölsche Fründe bis zum heutigen Tag mehr als zwei Millionen Euro zugunsten sozialer Projekte in der Kölner Region gespendet, zum Beispiel den Malteser Herzenswunsch-Krankenwagen. Vielen schwerstkranken Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wir ein oftmals letzter Herzenswunsch erfüllt. Auch bei „satt & schlau“, der Hausaufgabenbetreuung mit warmen Mahlzeiten, sind die Kölschen Fründe aktiv dabei. In Meschenich und Zollstock sind sie demnach öfter, um sechs- bis zehnjährigen Kindern aus bildungsfernen, manchmal auch schwierigen Verhältnissen, die schulisch und sozial einer besonderen Förderung bedürfen, zu helfen. Eine Kindersprechstunde ohne Krankenversicherung unterstützen die Fründe ebenfalls. Das Team an Ärztinnen und Ärzten arbeitet ehrenamtlich, aber alle anderen Kosten übernehmen die Fründe. In der Kindersprechstunde werde so jedes Jahr im Durchschnitt rund 300 nicht krankenversicherte Kinder und Jugendliche aus Köln kostenfrei behandelt. Die Kölsche Fründe unterstützen weiterhin aber auch ein- und mehrtägige Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien zu Zielen außerhalb der Stadt. Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienste sind bei ihnen auch ein Thema. Die Kinder- und Jugendhospizarbeit begleitet Familien von lebensverkürzt erkrankten Kindern und Jugendlichen. Ziel ist es, eine bessere Lebensqualität der betroffenen Personen zu unterstützen. Dazu gehören die Beratung und Begleitung der Familien und Entlastung durch regelmäßige Besuche genauso wie kleine Freuden, die in schweren Situationen so wichtig sind. Als Zusammenschluss führender Unternehmer sowie Persönlichkeiten in leitender Funktion aus Köln und der Region engagieren sich die Kölsche Fründe ehrenamtlich für benachteiligte Menschen in Köln und dem nahen Umland. Möchten auch Sie helfen? Hier können Sie es über das Spendenkonto der Malteser Hilfsdienst e.V. IBAN DE80 3706 0193 0100 1010 33 Verwendungszweck: Kölsche Fründe. Möchten Sie mehr über die Kölsche Fründe wissen dann schauen Sie einmal unter www.koelsche-fruende.com

Wir suchen Pflegefachassistenten (w/m/d) für unseren Patiententransportdienst

Du unterstützt unsere Kolleginnen auf den Stationen, indem du die Rollstuhl- und Krankenbetttransporte unserer Patientinnen übernimmst.

Dafür bringst du eine abgeschlossene Ausbildung zur Pflegefachassistenz oder eine gleichwertige Ausbildung mit.

Die Dienstzeiten:
Wir suchen Unterstützung für den Tag- und Nachtdienst. Ausgenommen: Wochenende und Feiertage!!

Bewirb dich über unser Bewerberportal antonius-jobs.de oder kontaktiere einfach direkt unseren Pflegedirektor, Ansgar Holzkamp:
holzkamp@antonius-koeln.de
0221 3793-1210

Sind wir auch beruflich immer mehr eingebunden und privat immer aktiver, so fühlen sich immer mehr Menschen einsam. Denn das Leben wird immer oberflächlicher. Da hilft auch nicht, im Netz in der ganzen Welt unterwegs zu sein, Menschlichkeit und Nähe kann das World Wide Web nämlich nicht übernehmen. Oft sind es Senioren, die sich allein fühlen, doch zunehmend kommen Studenten, Arbeitnehmer und Führungspersonen dazu. Betroffen sind aber auch Mütter und die Chefetagen, da viele Tagesabläufe und Lebenssituationen sich verändern. Einen Grund dafür sehen Forscher in der zunehmenden Leistungsdruck-Gesellschaft und in der Digitalisierung des Alltags. Persönliche Kontakte, feste Zeit-Strukturen und immer weniger gelebte Empathie nehmen große Bereiche des Lebens ein, und damit kommen immer weniger Menschen zurecht. Auch das „Zeit haben“ verschwindet immer mehr. Jüngere und ältere Bürger leiden darunter sehr, dass Freunde und Verwandte kaum Zeit für sie einräumen. Kontakt zu halten ist oft schwer, da die Menschen einen immer volleren Tagesplan haben, dadurch wächst ein unglaublicher Egoismus und Druck. In Familienstrukturen und Unternehmen ist es ähnlich, viele Menschen fühlen sich oft alleingelassen, da auch bei ihnen gefühlt keiner Zeit hat. Ihre Belange, Bedürfnisse und Lebenswege werden oft gar nichtmehr gesehen. Die Welt ist im Wandel und das in jeder Generation. Arbeitnehmer vermissen oft Wertschätzung und Anerkennung, Mütter sind oft am Rande ihrer Kraft, Männer leiden häufig an der beruflichen Belastung und Kinder an der Überreizung. Ja und Senioren können das alles nicht verstehen. Für viele Menschen dreht sich die Welt einfach zu schnell. Höher, weiter, besser, schlanken, schöner, sportiver, erfolgreicher und überall dabei sein, dass halten viele Menschen nicht mehr aus. Auch Gefühle oder Seelenthemen nach Zeitplan zu besprechen, das zerreibt viele innerlich, denn in vielen Leben geht es eigentlich nur noch um Leistung, Außen-Wahrnehmung und Funktionalität. So haben viele Chefs heute oft keinen Kontakt mehr zu ihren Mitarbeitern. Familien brechen häufig auseinander, weil das Zeitmanagement nicht übereinander passt. Gerade jetzt im Jahresübergang sollte man da einmal drüber nachdenken. Vielleicht ist es ja ein guter Jahresvorsatz, das Leben einmal zu entschleunigen und sich den wichtigen Menschen im Leben zuzuwenden. Wenn nicht jetzt, wann dann ….