Ja wo laufen sie denn

Von Rodenkirchen bis Godorf – von der Südbrücke nach Immendorf oder einfach nur eine Runde durch den Forstbotanischen Garten oder einfach nur über die Feldwege des Kölner Südens.

Laufen hat sich in den letzten Monaten zu einem richtigen Trend entwickelt. Und weil’s nicht immer ein Rundlauf durch den Park sein muss, wurden die Menschen unglaublich kreativ. Die einen starten an der Rodenkirchener Brücke, laufen rüber zu den Poller Wiesen und dann Richtung Südbrücke, mit dem Blick auf den Dom geht es zurück über das große Wasser und am Rhein entlang wieder nach Rodenkirchen. Geübtere laufen dann noch eine Runde durch den Grüngürtel und nehmen sich den Kalscheurer Weiher als Ziel der Wende. Wieder andere laufen auf dem Leinpfad Richtung Rodenkirchen. An St. Maternus vorbei erreichen sie die wunderschöne Rodenkirchener Riviera, die rheinische Idylle erstreckt sich bis nach Godorf und ist wie ein Hauch von Urlaub. Wald, Wiesen, Pferde, Schiffe, selbst eine kleine Rast ist möglich auf den Bootshäusern. Die angrenzenden Feldwege ermöglichen immer wieder neue Strecken und zu jeder Zeit neue Blickwinkel. In Weiß besteht übrigens die Möglichkeit, die Rheinseite zu wechseln. Hier gibt es ein kleines Fährschiff, welches bei Radfahrern und Läufern sehr beliebt ist. Voll im Trend ist aber auch der Feldweglauf. Abseits des Trubels bieten sich Weiß, Rondorf und Meschenich perfekt an. Hier erstrecken sich wunderschöne Felder und bieten ebenfalls viele Laufwege. In den ortsansässigen Sportvereinen gibt es tolle Tipps, regelmäßige Lauftreffs zeigen wunderschöne Strecken.