Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Ereignisse, Veranstaltungsberichte, Reportagen, Hinweise und Berichte rund um das Leben in den Stadtteilen des Kölner Südens.

Medicare Testzentrum Rodenkirchen
Hauptstraße 41, Rodenkirchen
www.covid-testzentrum.de/koeln-rodenkirchen

Bürgertest test2go
Rodenkirchen
www.test2go.koeln
Frau Dr. Annette Dröge & Kollegen. Zurzeit im Restaurant Petit Marie/ Hauptstraße und zukünftig 
Maternusplatz, Rodenkirchen mobile Teststation

Covid-19Center
Kirchstraße 2, Rodenkirchen
www.covid19center.de/rodenkirchen

Labor Dr. Quade und Kollegen GmbH
Ringstraße 44, Rodenkirchen
www.lab-quade.de/testzentren.php

Praxis für naturheilkundliche Medizin – Konstanze Kottmann
Corona Bürgerteststelle vom Gesundheitsamt beauftragt
www.naturheilkunde-koeln.de

Sommershof ehemalige Boutique 

Rheingalerie ehemalige Boutique 

Parkplatz Lidl Ringstrasse 

Gewerbegebiet Rodenkirchen

Sträucher schneiden – artgerecht und kreativ
Am Samstag, den 19. Juni 2021, von 17:00 bis 20:00 Uhr, lädt der Bund für Umwelt und Naturschutz – BUND e.V. Kreisgruppe Köln zum Online-Vortrag „Sträucher schneiden – artgerecht und kreativ“ ein.
Die Gärtnermeisterin Barbara Gerlach erklärt in ihrem Vortrag die verschiedensten Techniken und Möglichkeiten, wie Sträucher artgerecht und kreativ geschnitten werden können.
Die Veranstaltung ist kostenfrei, da diese im Rahmen des von der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW geförderten Projekts „Urbane Hecken und Säume“ des BUND Köln stattfindet.
Anmeldungen bitte bis zum 16.06.2021 per Mail an buero@bund-koeln.de. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wenn noch ein Platz frei ist, erhalten Sie zeitnah einen Einladungslink.
https://www.bund-koeln.de/service/termine/detail/event/straeucher-schneiden-artgerecht-und-kreativ/

Hinaus ins Grüne!

Genießen Sie „la kölsche Vita“ bei einer entspannten Fahrt direkt entlang desRheinufers Richtung Süden. Lassen Sie sich die Naherholungsgebiete der Domstadt zeigen, setzen Sie mit uns per Fähre über ins mittelalterliche Zündorf und genießen Sie einen schönen Ausblick auf die Kölner Skyline.

Auf dieser Rundfahrt durch „die kölsche Riviera“ ist der Weg das Ziel. Der Schwerpunkt der ca. 30 km langen, entspannten Tour ist das Radeln selbst, aber beinhaltet auch das ein oder andere Wissenswerte zur grünen Umlandregion Kölns.

Sie entdecken neben dem neuen und exklusiven Stadtteil des Rheinauhafens, auch die vielen versteckten Sehenswürdigkeiten entlang des Rheins bis Sie am „Weißer Bogen“ den Rhein mit einer kleinen Personenfähre queren und rechtsrheinisch wieder in Richtung Norden zurück fahren.

Weiter auf https://www.colonia-aktiv.de/bikes/ab-in-den-sueden-die-koelsche-riviera-radtour/https://www.colonia-aktiv.de/bikes/ab-in-den-sueden-die-koelsche-riviera-radtour/

Komm doch mal runter, denn: Dat Wasser vun Kölle is joot!

Insbesondere auch für die 13 Kugelakazien, deren Grün auf Betreiben der ISG die Severinstraße ziert. Sechs Eimer Lebenselixier brauchen jeder der schmucken Schattenspender alle zwei Tage, wenn sie in der Kölner Sommersonne weiter wachsen und gedeihen sollen. Wer macht als Baumpate mit? Eine Gießtruppe trifft sich montags, mittwochs und freitags um 19 Uhr, um den Durst der Akazien mit Wasser aus dem Hydranten vor der Severinstraße 154/156 zu stillen. Eimer und Kannen stehen bereit. Aber natürlich kann man auch unabhängig von diesem regelmäßigen Termin für einen Baum zum Beispiel vor dem eigenen Wohnhaus sorgen. Es macht richtig Spaß, seinen grünen Daumen zu entdecken und dafür einfach mal „runterzukommen“. Meldungen von Freiwilligen, denen die Bäume am Herzen liegen, bitte an info@isg-severinstrasse.de!

Bis zu 100 Euro Zuschuss für Schulmaterialien von Erstklässler*innen

Kinder mit einem Köln-Pass, die zum Schuljahr 2021/2022 eingeschult werden, können einen einmaligen Zuschuss von bis zu 100 Euro für die Anschaffung von Schulmaterialien beim Amt für Soziales, Arbeit und Senioren der Stadt Köln beantragen.

Der Antrag kann im Internet heruntergeladen werden unter: https://formular-server.de/Koeln_FS/findform?shortname=50-F13Einschulhilfe&formtecid=3&areashortname=koeln_html

Anträge können bis zum 31. Oktober 2021 schriftlich beim Amt für Soziales, Arbeit und Senioren der Stadt Köln an folgende Adresse gestellt werden:

Stadt Köln, Amt für Soziales, Arbeit und Senioren

504/Bildung und Teilhabe, Köln-Pass

Wiener Platz 2a

51065 Köln 

Anerkennungsfähige Schulmaterialien können beispielsweise sein:

Ranzen, Sportbeutel, Sporthose, T-Shirt, Sportschuhe, Mäppchen, Bleistifte, Buntstifte, Radiergummi, Spitzer, Folienstifte, Wachsmalstifte, Schere, Klebestifte, Knete, Deckfarbkasten, Pinsel, Zeichenblock, Schnellhefter, diverse Hefte, Briefblock, Ringbucheinlagen, Sammelmappen (für Zeichnungen, Hefte und ähnliches), Lineal.

Als Zuschuss bewilligt das Amt für Soziales, Arbeit und Senioren den verausgabten Betrag, maximal jedoch 100 Euro. Die Geldsumme zahlt die zuständige Dienststelle auf das auf dem Antrag angegebene Konto. Die Einschulungshilfe ist eine freiwillige kommunale Leistung ohne gesetzlichen Anspruch. In Köln gibt es sie seit Juni 2009. Mögliche anspruchsberechtigte Familien werden angeschrieben und über die Einschulungshilfe informiert.

Telefonisch gibt es Auskünfte unter 115 oder 0221 / 221-0. Antrag auf Gewährung einer Einschulungshilfe zum Schuljahr 2021/2022Einschulungshilfe zum Schulanfang

(Text: Stadt Köln /Katja Reuter)

Einladung zum Frühschoppen der politischen Mitte

Es ist so weit, die Inzidenzwerte sinken und die Bedürfnisse wachsen.

Da wir im Kölner Süden über ein aktives Netzwerk für Senioren verfügen, stehen auch schon die ersten Dinge an.
So laden Marlies Marks, Monika Arndt und Anke Bonadonna zu einer ganzen Reihe an 5.-€ Veranstaltungen in Rodenkirchen ein.
Neben Musik, Tanzen, Karten spielen, Stammtisch und geselligen Ausflügen heißt es am Sonntag den

  • 20. Juni
  • 18. Juli
  • 22. August
  • 19. September um 11 Uhr 

politischer Frühschoppen Ü60-mit Hinblick auf die Bundestagswahl.

„Sind wir auch älter und Senioren, möchten wir trotzdem gehört werden, Meinungen austauschen und mit den Politikern ins Gespräch kommen,“ so das motivierte Trio.
Die Termine haben die Damen bewusst schon festgelegt und sie hoffen, das neben vielen politischen Vertretern, auch die Bundestagskandidaten und eine große Personenanzahl an Bürgern der Generation 60plus dabei sein werden.

Veranstaltungsort ist bewusst, die Räumlichkeit und der Garten der SeniorenResidenz des ASB Rodenkirchen an der Ringstraße 28, 50996 Köln.
Dort ist viel Platz, alles barrierefrei, gemütlich und auf Abstand möglich.
Dazu ist für alles gesorgt. Getränke (Wasser, Sekt und Kölsch) gibts es wie üblich für einen 1.-€ und eine Anmeldung ist selbstverständlich wegen Corona Pflicht.
Bitte geben Sie dort neben Ihrem Namen, der Adresse, einer Telefonnummer, eins der 3G‘s an:
•Ich bin genesen
•Nach Vorschriften medizinisch an diesem Tag getestet
• Geimpft.

Auch können Sie sich dort melden, wenn Sie auf den Aktivitäten- Verteiler möchten.
Dazu möchten wir Sie bitten, diese Zeilen an evtl. interessierte weiterzuleiten- denn nur zusammen ist vieles möglich
Ihre

Marlies Marks und Monika Arndt
Seniorennetzwerk Rodenkirchen
(marl.marks@t-online.de)

Anke Bonadonna /ASB-Rodenkirchen
(Anke.bonadonna@asb-koeln.de)

„das salonfestival.de“

ist ein rasant wachsendes Netzwerk für Kunst und Kultur. Das Wohnzimmer, der Garten oder der Hinterhof werden als Bühne genutzt. Das Salonfestival holt Welt-Literaten, Künstler, Musiker und kluge Köpfe sowie einen regen Austausch zurück in den privaten Raum und bietet so eine ganz besondere Atmosphäre. Hier kommen Gäste zusammen auf Augenhöhe, die etwas mehr wollen als nur sichtbar sein.

Der Brotkorb am Kölnberg arbeitet (im Lockdown) unter erschwerten Bedingungen – ist aber für die Menschen da!

 

Der Brotkorb in Meschenich war auch zu Coronazeiten Woche für Woche geöffnet und versorgte die Menschen am Kölnberg mit Lebensmitteln. Es war keine leichte Aufgabe, denn die Pandemie führte beim Brotkorb, der überwiegend von älteren Menschen betreut wird, zu einem erheblichen Mehraufwand. Das größte Problem waren an der Ausgabestelle die Menschenansammlungen, daran merkte man immer, wie groß die Not war. Doch sie haben es geschafft, alle durchgehalten und sind zusätzlich sogar zur Vorortausgabe mit einem kleinen Netzwerk an Fahrern/innen nach Rondorf, Immendorf, Meschenich und Godorf zu den Menschen nach Hause gefahren. Großartige Unterstützung erhielten sie von außen. „Es kamen Personen zur Hilfe, die selbst in Kurzarbeit waren und die ihre freie Zeit sinnvoll für andere Menschen einsetzen wollten“, weiß Annegret Keller, Leiterin des Meschenicher Brotkorbes zu berichten. Die Belastung war enorm. Viele von den Brotkorb-Mitarbeitern sind im Rentenalter und gehörten damit zur Corona-Risikogruppe. Andere nahmen sich extra für die Ausgabezeiten frei, damit das Angebot aufrecht gehalten werden konnte. „Hilfe für diejenigen, die es am nötigsten haben, ist uns sehr wichtig“, so Raimund Gabriel – „Darum hielten wir unsere Tafel, unseren Brotkorb geöffnet; auch, wenn es der größte Hotspot in Köln ist, niemand sollte Not oder sogar Hunger erleiden. Denn was wäre mit den Menschen, wenn sie nicht Woche für Woche eine Tüte mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln von uns bekommen“, so die Ehrenamtler ganz bescheiden.